BIEBELRIED

Baugebiet und Tankstelle müssen noch warten

Etwa eine Stunde benötigte Bürgermeister Roland Hoh am Montag, um seine erste und die in diesem Jahr aus Termingründen einzige Bürgerversammlung für die Dreiergemeinde Biebelried abzuhalten. Rund 40 Bürger fanden den Weg ins Feuerwehrhaus Kaltensondheim um sich aus erster Hand informieren zu lassen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild Tankstelle Foto: Bernd Weißbrod (dpa)

Etwa eine Stunde benötigte Bürgermeister Roland Hoh am Montag, um seine erste und die in diesem Jahr aus Termingründen einzige Bürgerversammlung für die Dreiergemeinde Biebelried abzuhalten. Rund 40 Bürger fanden den Weg ins Feuerwehrhaus Kaltensondheim um sich aus erster Hand informieren zu lassen.

Großen Raum nahmen im Bericht des Bürgermeisters die Baumaßnahmen und Planungen ein. Zum angedachten neuen Baugebiet erklärte Bürgermeister Roland Hoh, dass sich die vorgesehene Fläche teilweise noch in Privateigentum befinde. Nächstes Jahr will sich der Gemeinderat eingehend mit dem neuen Wohnbaugebiet befassen.

„Nicht der Landkreis ist der Verursacher für den Ausbau der Kellerbergstraße“, unterstrich Hoh, dass der Landkreis keinen Bedarf für eine Ortsumgehung mit Anbindung der Kreisstraßen 22 und 54 sehe. Daher wurde die KT22 im Bereich der Kellerbergstraße und Hauptstraße in das Deckenbauprogramm des Landkreises aufgenommen, die Federführung hat der Landkreis.

Bauzeit ist von März bis Oktober 2015. Während der Landkreis den Ausbau der Fahrbahn mit Seiten- und Sicherheitsstreifen sowie Entwässerungsrinnen übernimmt, ist die Gemeinde für den Bau der Gehwege mit Bordsteinen, den Ausbau des Kreuzungsbereiches mit der Ortsstraße, sowie der Herstellung eines neuen Kanals und neuer Wasserleitung zuständig. Die alten Wasserrohre würden den Ausbau nicht unbeschadet überstehen.

Zum Ausbau und möglichen Kostenbeteiligungen kündigte Hoh noch für 2014 eine Anwohnerversammlung an, an der auch Fachleute teilnehmen werden. Die Kosten für den Ausbau sind mit 1,063 Millionen Euro beziffert, der Gemeindeanteil liegt bei 291 000 Euro.

Noch nicht aktuell ist das Bauvorhaben Tankstelle am westlichen Ortsrand. Die Grundfläche sei zwar verkauft, der Kaufpreis aber noch nicht fällig, da wegen der Feldhamster und benötigter Ausgleichsflächen noch keine neuen Planungen des Investors vorliegen. Fest stehe jedoch, dass Discos, Spielhallen, Nachtclubs, Beherbergungsbetriebe und Imbissbuden sowie Rastanlagenbetrieb nicht zugelassen werden. Vorgesehen sind bis zu 15 Lkw-Stellplätze.

Der Bau des Gehweges in der Theilheimer Straße im Zuge der Dorferneuerung Biebelried IV ist seitens des ALE immer noch nicht schlussgerechnet.

Im gleichen Verfahren läuft derzeit die Planung mit Kostenschätzung zur Verlegung des Haupteinganges zur Kirche. Vorplatz und Garten sollen neu gestaltet, eine behindertenfreundliche Rampe angelegt sowie die Mauer versetzt werden.

Im Rahmen der Dorferneuerung werden derzeit Ideen gesammelt, was südlich des Sportplatzes entstehen könnte: eine Freizeit- und Erholungsanlage mit Wassertretbecken, Seilbahn, Trainingsgeräten für Erwachsene oder Grillplatz.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.