Markt Einersheim

Bauarbeiten am Terrassenbad gehen in die Zielgerade

Die Einladungen zur feierlichen Wiedereröffnung des Markt Einersheimer Terrassenbads sind längst verschickt, doch sind die Bauarbeiten für die Generalsanierung längst noch nicht fertig. Die Firma, die die Endreinigung des Betriebs- und Sozialgebäudes vornehmen soll, hat Bürgermeister Herbert Volkamer auf den Samstagnachmittag bestellt, viel eher hat es auch keinen Sinn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Noch ist das Markt Einersheimer Terrassenbad eine Baustelle. Bis zur feierlichen Wiedereröffnung nach der Generalsanierung wird sich das ändern und die meisten Arbeiten werden abgeschlossen sein.

Die Einladungen zur feierlichen Wiedereröffnung des Markt Einersheimer Terrassenbads sind längst verschickt, doch sind die Bauarbeiten für die Generalsanierung längst noch nicht fertig. Die Firma, die die Endreinigung des Betriebs- und Sozialgebäudes vornehmen soll, hat Bürgermeister Herbert Volkamer auf den Samstagnachmittag bestellt, viel eher hat es auch keinen Sinn.

Außenanlagen noch nicht fertig

Denn wie die Gemeinderäte beim Ortstermin am Mittwoch erkannten, müssen die Bauarbeiter weiter Gas geben, um gerade noch rechtzeitig fertig zu werden. „Es ist zuletzt viel voran gegangen, aber noch nicht genug“, kommentierte der Bürgermeister den Sachstand am Mittwoch. Denn die Außenanlagen sind zwischen Betriebsgebäude und Schwimmbereich noch nicht fertig.

Paletten mit Pflastersteinen und ein Radlader zeugen davon, dass das Areal immer noch eine Baustelle ist. Aktuell sind immer noch Pflasterarbeiten zu Ende zu bringen und Gärtner sind damit beschäftigt, Bodenflächen anzuböschen und Sträucher zu setzen. Erst am Donnerstag konnte der Rollrasen verlegt werden, damit endlich das Grün Einzug hält und dem Terrassenbad seinen Charakter als Infrastruktur-Juwel der Gemeinde im Grünen zurückzugeben. „Wir können zwar Einweihung feiern, müssen aber die Rasenflächen noch zwei Wochen sperren, da die beauftragte Firme sonst keine Gewährleistung gibt“, betonte Volkamer.

Parkplatz bleibt unfertig

An der Fassade des runderneuerten Betriebs- und Sozialgebäudes wird schnell noch der Schriftzug Terrassenbad angebracht. Der asphaltierte Vorplatz zum Parken bekam eine neue Asphalt-Grobschicht, dieser unfertige Zustand wird bis zum Ende der Schwimmbadsaison so bleiben, weil die Zeit nicht mehr für die Fertigstellung reichte. Die Asphalt-Feinschicht wird deswegen erst aufgebracht, wenn die Badesaison vorbei ist und die Bauarbeiter dann hantieren können, ohne Badegäste zu stören. „Ich bin täglich hier auf der Baustelle um zu meinen Beitrag dazu zu leisten, dass alles voran geht“, sagte Herbert Volkamer. Er ist darauf bedacht, immer wieder die Gemeindearbeiter dort einzusetzen, wenn es brennt und wo Hilfe Sinn macht.

Weitere Themen im Rat

Die Ratsrunde folgte der Empfehlung des Bayerischen Landesbeauftragten für Datenschutz in Bezug auf Bauherrendaten für in öffentlichen Ratssitzungen behandelte Bauanträge. Demnach sollen künftig keine Namen mehr genannt werden, sondern nur noch die Flurnummern oder Hausnummern der Bauvorhaben.

Wie viele andere Kommunen im Landkreis zuvor, gab das Markt Einersheimer Ratsgremium ebenfalls die Absichtserklärung an den Würzburger Zweckverband Abfallwirtschaft ab, künftig der Klärschlamm dort verbrennen zu lassen, wenn es nicht mehr möglich sein wird, den Klärschlamm über Landwirte zu entsorgen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.