Volkach

Bankenfusion über drei Landkreise: Von klein zu mittelgroß

Ein Jahr nach der letzten Fusion beschäftigt sich die Raiffeisenbank in Volkach mit dem nächsten Zusammenschluss: Die Banken Kitzinger Land und Frankenwinheim kommen dazu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Volkacher Raiffeisenbank soll künftig Stammsitz der neuen fusionierten Genossenschaftsbank werden. Foto: Andreas Brachs

Die Raiffeisenbank Volkacher Mainschleife – Wiesentheid hat erst im Oktober 2018 fusioniert. Damals schloss sie sich mit der Raiffeisenbank Fränkisches Weinland zusammen. Nun kündigt sie den nächsten Wachstumsschritt an: Zusammen mit den Raiffeisenbanken Kitzinger Land (Obernbreit) und Frankenwinheim und Umgebung soll bis Ende 2021 ein noch größeres Geldhaus mit einer Bilanzsumme von 750 Millionen Euro entstehen, das in drei Landkreisen vertreten wäre.

Gewichtige Argumente für den Zusammenschluss

Die Vorstände der Volkacher Raiffeisenbank, Martin Weber und Volker Kreißl, erklären in einem Pressegespräch, bei dem sie auch für die anderen Banken sprechen, die Hintergründe und die Ziele. Für einen Zusammenschluss gebe es gewichtige Argumente: Während die Niedrigzinsphase im EU-Raum noch für viele Jahre zementiert scheint und somit die Banken wenig am Geldverleihen verdienen, steigen die bürokratischen Anforderungen ungebremst weiter, was einen hohen Personalaufwand und folglich Kosten erfordert. Dazu kommen weitere Investitionen in die zunehmende Digitalisierung der Bankgeschäfte. 

Haben schon große Banken Probleme, mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, so nimmt der Druck auf kleine Häuser immer mehr zu. Vor diesem Hintergrund haben die drei Banken einen Kooperationsvertrag geschlossen, der das Ziel hat, sich im Herbst 2021 zusammenzuschließen.

Kitzinger Land ergriff die Initiative

Ausschlaggebend für die beabsichtigte Fusion war eine Initiative der Raiffeisenbank Kitzinger Land. Volkach hätte von sich aus nicht so schnell den nächsten Schritt unternommen, sagen Weber und Kreißl. Allerdings hat Volkach daraufhin Frankenwinheim angeboten, der Dritte im Bunde zu werden. Volkach und Frankenwinheim haben noch Warengeschäfte, so dass die Philosophie dieser beiden Häuser zusammenpasse, erklärt der Volkacher Vorstandsvorsitzende Weber. In Frankenwinheim gibt es ein Warenlager und eine Tankstelle, die erhalten bleiben sollen. Und auch im Ziel, möglichst viele Filialen zu erhalten, sei man sich einig. Deshalb ist den Frankenwinheimern, trotz der Lage im Landkreis Schweinfurt, der Zusammenschluss mit den Kollegen aus dem Landkreis Kitzingen sympathischer als ein Partner im eigenen Landkreis.

Das Volkacher Vorstandsmitglied Kreißl betont, dass alle drei Banken gesund und aus einer Position der Stärke heraus den Schritt in eine gemeinsame Zukunft gehen wollten. Keine habe wirtschaftliche Probleme. "Es gehen drei gesunde Banken zusammen", sagt Kreißl. Folglich könne man sich für die Vorbereitung der möglichen Fusion viel Zeit nehmen. Das hat zwei Vorteile: Zum einen können die Banken bei ihren Kunden und Genossen für den Zusammenschluss werben und ihnen ausführlich ihre Argumente erklären. Zum anderen ist Volkach nach der Fusion mit der Bank Fränkisches Weinland sicher froh um eine Atempause.

"Es gehen drei gesunde Banken zusammen."
Volker Kreißl, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank in Volkach

Beide Bankvorstände betonen, dass die von den drei Vorstands- und Aufsichtsratsgremien geplante Fusion – streng nach dem genossenschaftlichen Prinzip – erst von den Mitgliedern oder Vertretern beschlossen werden müsse. Die entscheidenden Versammlungen dazu werden im Mai/Juni 2021 stattfinden.

Erfolgt diese Zustimmung jeweils mit Drei-Viertel-Mehrheit lässt sich heute schon Folgendes absehen: Die Banken wollen keinem Mitarbeiter kündigen, erklären Weber und Kreißl. Allenfalls würden durch Abgänge frei werdende Stellen nicht mehr besetzt. Am dichten Filialnetz wollen die drei Banken ebenfalls festhalten. Volkach hat derzeit mit 18 Filialen etwa drei Mal so viele wie Geldhäuser vergleichbarer Größe. Allerdings räumen Kreißl und Weber ein, dass Änderungen kommen werden. Ob man sich von einzelnen Standorten trennt oder nur Geschäftszeiten einschränkt, ist noch ungewiss, aber eine "moderate" Ausdünnung werde es geben. Das wäre aber auch ohne Fusion nötig, weil sich das Kundenverhalten ändere.

Neue Dienstleistungen geplant

Dennoch bleibe es bei der Philosophie: "Der Kunde wählt, ob er in die Geschäftsstelle kommen oder online Bankgeschäfte erledigen will", sagt Weber. Beides bleibe möglich. Niemand werde ins Online-Banking gezwungen. Die Bankkunden von Kitzinger Land und Frankenwinheim müssen sich allerdings darauf einstellen, dass sie mit der Fusion Ende 2021 neue Kontonummern und neue Bankkarten erhalten würden. Technisch gesehen träten sie der Volkacher Bank bei. 

Freilich will die neue Bank ihren Kunden künftig mehr Dienstleistungen anbieten. So würde ein telefonisches Kunden-Service-Center entstehen. Außerdem gäbe es mehr Spezialisten für Fragen rund um die Geldgeschäfte, wenn sich die Mitarbeiter stärker als bisher thematisch ausdifferenzieren. 

Und wann käme die nächste Fusion? Weber und Kreißl winken ab. "Wir wollen nicht groß werden, sondern von klein zu mittelgroß", sagen sie unisono. Der Schritt hin zu einer einzigen Raiffeisenbank im Landkreis Kitzingen ist für sie weder erstrebenswert noch absehbar. Ein Zusammenschluss mit der VR Bank Kitzingen sei kein Ziel. 

Bankenfusion
Der Zusammenschluss der drei Genossenschaftsbanken würde Filialen in den drei Landkreisen Kitzingen, Schweinfurt und Würzburg vereinen. Der Stand heute:
Volkacher Mainschleife – Wiesentheid: Hauptstellen in Volkach und Wiesentheid, Schalter mit Automaten in Abtswind, Escherndorf, Fahr, Nordheim, Obereisenheim, Prichsenstadt, Prosselsheim, Rüdenhausen, Sommerach, Stadelschwarzach, Stammheim, Untereisenheim, Wiesenbronn, Wipfeld; Schalter (ohne Automaten) in Kirchschönbach und Lindach. Vorstand: Vorstandsvorsitzender Martin Weber, Vorstandsmitglied Volker Kreißl. 21 300 Kunden, 9500 Mitglieder, 123 Mitarbeiter, darunter fünf im Bereich Ware. Bilanzsumme: 530 Millionen Euro.
Kitzinger Land (Obernbreit): Hauptstelle Obernbreit, Schalter mit Automaten in Großlangheim, Kleinlangheim, Rödelsee, Sickershausen, Willanzheim, SB-Standort Hüttenheim (nur Automaten). Vorstand: Vorstandsvorsitzender Albrecht Hack, Vorstandsmitglied Rouven Lewandowski. 8500 Kunden, 5000 Mitglieder, 32 Mitarbeiter. Bilanzsumme: 158 Millionen Euro.
Frankenwinheim und Umgebung: Hauptstelle in Frankenwinheim, Zahlstellen (nur Schalter, eine Stunde pro Woche geöffnet) in Brünnau, Brünnstadt, Krautheim, Lülsfeld und Schallfeld. Vorstand: Vorstandsvorsitzende Andrea Helbig, Stellvertreter Michael Brückner. 2507 Kunden, 741 Mitglieder, elf Mitarbeiter, davon fünf im Bereich Ware. Bilanzsumme: 65 Millionen Euro.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren