WÄSSERNDORF

Bald duftet es wieder nach gebackenem Brot

Der Duft frisch gebackenen Brotes lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Backtage gibt es nicht nur im Fränkischen Freilandmuseum in Bad Windsheim, auch in vielen Dörfern stehen noch funktionstüchtige und vor allem genutzte Backhäuschen. In Wässerndorf könnte es auch bald wieder nach frischem Brot duften, denn das 77 Jahre alte Backhäuschen soll wieder hergerichtet werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Stück Dorfgeschichte: Im Zuge der Dorferneuerung soll das 1937 gebaute Backhäuschen in Wässerndorf saniert werden. Foto: Foto: Gerhard Krämer

Der Duft frisch gebackenen Brotes lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Backtage gibt es nicht nur im Fränkischen Freilandmuseum in Bad Windsheim, auch in vielen Dörfern stehen noch funktionstüchtige und vor allem genutzte Backhäuschen. In Wässerndorf könnte es auch bald wieder nach frischem Brot duften, denn das 77 Jahre alte Backhäuschen soll wieder hergerichtet werden.

Auch wenn es Äußerungen im Dorf gebe, ob es das brauche, sagte Seinsheims Bürgermeister Heinz Dorsch in der Gemeinderatssitzung. „Es geht um den Erhalt eines Stücks Kultur“, betonte er. Über das Programm der Dorferneuerung gibt es nun die Möglichkeit, das Gebäude zu sanieren und backfähig zu machen. Das sei sinnvoller, als irgendwo ein Denkmal hinzustellen. „Wenn wir es jetzt nicht machen, später geht gar nichts mehr“, mahnte Dorsch.

16 500 Euro werde der Zuschuss betragen, weitere 5000 Euro gebe es durch die Beteiligung am Integrierten ländlichen Entwicklungs-Konzept (ILEK). Rund 30 000 Euro wird das Projekt laut Dorsch vermutlich kosten. Dabei hofft der Bürgermeister auch auf weitere Zuschüsse und Spenden.

Der Gemeinderat schloss sich der Argumentation des Bürgermeisters an, zumal bei einem Treffen im Ort die 14 anwesenden Bürger sich für den Erhalt ausgesprochen hatten. Das Backhäuschen soll später allen Interessierten in der Gemeinde zur Verfügung stehen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.