Nordheim

BRK-Bereitschaft sucht einen Wohnwagen

Im Jahresbericht des BRK-Bereitschaftsleiters Nordheim Karl Patzelt wurden die Ausbildungen, Einsätze und die wöchentlichen Treffen erläutert. So sind im Jahr 2018 zusätzliche Aufgaben und Sanitätsdienste durch die 1100-Jahrfeier der Gemeinde Nordheim angefallen, heißt es in der Mitteilung. Bei diesen Veranstaltungen und am Weinfest wurde die Bereitschaft auch durch die örtliche Feuerwehr und die Bereitschaft Volkach unterstützt. Die Zusammenarbeit hat hierbei gut funktioniert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Franz-Josef Schmitt (Mitte) wurde von Kreisbereitschaftsleiter Karsten Droll und Bereitschaftsleiter Karl Patzelt für 30-jähriges Engagement geehrt. Foto: Matthias Zang

Im Jahresbericht des BRK-Bereitschaftsleiters Nordheim Karl Patzelt wurden die Ausbildungen, Einsätze und die wöchentlichen Treffen erläutert. So sind im  Jahr 2018 zusätzliche Aufgaben und Sanitätsdienste durch die 1100-Jahrfeier der Gemeinde Nordheim angefallen, heißt es in der Mitteilung. Bei diesen  Veranstaltungen und am Weinfest wurde die Bereitschaft auch durch die örtliche Feuerwehr und die Bereitschaft Volkach unterstützt.  Die Zusammenarbeit hat hierbei gut funktioniert.

 Die Materialausrüstung konnte um einen Sanitätsrucksack erweitert werden.  Durch den Herbststurm wurde  der bereitschaftseigene  Wohnwagen zerstört. Hier hofft man durch Spenden wieder einen geeigneten Ersatz zu bekommen.  Insgesamt wurden im vergangenen Jahr von den Helfern 978 Einsatzstunden geleistet und 128 Hilfeleistungen erbracht. Besonderer Dank wurde Alfons Sauer für die Sanitätsbetreuung der Vierzehnheiligenwallfahrt ausgesprochen.   

Kreisbereitschaftsleiter Karsten Droll dankte den Helfern der Bereitschaft für geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und überbrachte besondere Glückwünsche für die zu ehrenden Helfer für 30 Jahre: Daniel Hauck und Franz Josef Schmitt, welche bereits im Jugendrotkreuz tätig waren.

In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Guido Braun für das ehrenamtliche Engagement der Helfer für die Gemeinde, da sonst so manche Veranstaltung nicht möglich wäre. Für die Beschaffung der Helferschutzbekleidung sagte er auch die Unterstützung der Gemeinde zu.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren