KITZINGEN

BR-Radltour: Großer Empfang nach heißer Fahrt

Die Kitzinger haben sich auch beim vierten Auftritt der BR-Radltour nach 1990 nicht lumpen lassen. Sie bereiteten den 1100 Radlern einen herzlichen Empfang. Am Abend folgte ein tolles Konzert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die BR-Radltour hat nach fünf Etappen Kitzingen erreicht. Um 16.30 Uhr bereiteten viele Kitzinger den 1100 Radlern einen großen Empfang. Foto: Foto: Siegfried Sebelka
+1 Bild

Die Kitzinger haben sich auch beim vierten Auftritt der BR-Radltour nach 1990 nicht lumpen lassen. Wie beim letzten Auftritt in der Stadt 2009 bereiteten zahlreiche Fans am Donnerstag kurz nach 16 Uhr den 1100 Radlern am Ende der fünften Etappe der Fahrt durch Bayern einen großen Empfang vor dem Rathaus. Vorher hatten die den Main überquert. 

Vorletzte Etappe

Nach vier richtig heißen Tagen mit um die 35 Grad haben es die 1100 Teilnehmer der BR-Radltour 2018 am Donnerstag ein bisschen gemütlicher gehabt, aber nur ein bisschen und nur am Anfang.

„Gott sei Dank, endlich schlechtes Wetter“, sollen einige Radler laut BR-Moderator beim Start auf die vorletzten Etappe des „größten Feizeitsportereignisses in Bayern“ in Baiersdorf gesagt haben. Auf dem Weg nach Kitzingen kamen die Radfahrer bei schwülen Temperaturen am Nachmittag dann doch noch heftig ins Schwitzen. Darauf hatten sich die Kitzinger eigentlich mit einer Mee-Dusche, einem Wasservorhang auf dern Alten Mainbrücke vorbereitet. Die Dusche fiel aber genau zu Beginn des Einlaufs aus. Irgendjemand muss am Zuleitungschlauch hängen gebieten sein, vermutet Bauhofleiter Georg Günther.

Beim Zieleinlauf in der Kaiserstraße wurden die sichtlich gut gelaunten Radfahrer, an deren Spitze auch Bayerns Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm mit radelte, von Gardetänzerinnen aus Wiesentheid, Albertshofen und Kitzingen sowie rund 15 Weinprinzessinnen erwartet. „Wir wollen Wein und Fastnacht zeigten“, sagte Kitzingens Mann für solche Fälle, Walter Vierrether.

Garden und Weinadel boten den Radlern zusammen mit vielen schwitzenden, aber gut aufgelegten Kitzingern einen großen Empfang. Die verteilten sich anschließend auf drei Hallen, die zur Übernachtungsmöglichkeit umgestaltet wurden, und machten sich für das Abendkonzert fertig.

82 Kilometer in den Beinen

Als die Radler in Kitzingen am Ende der fünften Etappe ankamen, hatten sie am Donnerstag 82 Kilometer in den Beinen. Gestartet waren sie um 9 Uhr im mittelfränkischen Baiersdorf. Nach der Wasserpause in Gerhardshofen und der Mittagspause im Kloster Schwarzenberg in Scheinfeld ging es über Ziegenbach, Birklingen, Iphofen und Mainbernheim nach Kitzingen.

Nach dem Konzert auf dem Fehrer-Parkplatz (wir berichten am Samstag) und der Übernachtung in den Kitzinger Sporthallen geht es an diesem Freitag weiter.

Ab 6 Uhr sorgt das Rote Kreuz für ein Frühstückbuffet am Mainkai (Weinfestplatz). Danach gibt es ein Aufwärmprogramm. Ab 9.30 Uhr werden die Radfahrer über den Unteren Mainkai, die Glauberstraße, Westtangente und die Äußere Sulzfelder Straße Kitzingen verlassen.

Die letzte Etappe führt sie über Randersacker und Erlabrunn nach Marktheidenfeld, wo die Tour nach 480 Kilometern mit einem Konzert von Nico Santos ausklingt.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.