Volkach

Autorenlesungen: 30 Jahre nach der „Wende“

Emotional berührende Geschichten gegen das Vergessen der deutsch-deutschen Teilung präsentierten zwei Schriftstellerinnen in der Grund- und Mittelschule Volkach vor jeweils rund 130 Schülern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schriftstellerin Hanna Schott mit den Dritt- und Viertklässlern Foto: Rainer Dotterweich, Rektor

Emotional berührende Geschichten gegen das Vergessen der deutsch-deutschen Teilung präsentierten zwei Schriftstellerinnen in der Grund- und Mittelschule Volkach vor jeweils rund 130 Schülern.

Judith Burger aus Leipzig las für die 5., 6. und 7. Klassen aus ihrem Buch „Gertrude grenzenlos“ und weckte bei den Kindern die Neugierde für die Thematik Teilung Deutschlands, wie es im Presseschreiben heißt. Spannend und einfühlsam erzählte sie von einer starken Mädchenfreundschaft in der DDR der 70er Jahre. Der Autorin sei es gelungen, den Kindern die Probleme und Einschränkungen im Alltagsleben bewusst zu machen.

Für die 3. und 4. Klassen rief Autorin Hanna Schott mit ihrem Buch „Frizzi war dabei“ die Wiedervereinigung und den Mauerfall um das Jahr 1989 in Erinnerung. Es handelt sich dabei um eine wahre Geschichte, aus Kinderperspektive geschrieben.

Die Lesungen waren von der deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach organisiert worden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.