Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried führten am Freitag an der Baustelle auf der A 7 in Richtung Ulm eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Gegen 10:40 Uhr erfassten die Messinstrumente der Verkehrsüberwacher einen Skoda, der mit 130 km/h durch die auf „60“ beschränkte Baustelle fuhr. Dessen Fahrer erwartet nun ein Bußgeld von 880 Euro, vier Punkte in Flensburg und ein zweimonatiges Fahrverbot.

Etwa 45 Minuten später fuhr ein 76-jähriger Mann aus Hessen auf die Brückenbaustelle zu und erkannte offensichtlich zu spät, dass dort die Fahrbahn auf nur einen Fahrstreifen reduziert ist. Er fuhr mehrere Warnbaken um und touchierte einen Sattelzug. Teile der Warnbaken flogen auf die Gegenfahrbahn, wodurch ein entgegenkommendes Auto beschädigt wurde. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beläuft sich auf etwa 10 000 Euro. Nach Polizeiangaben war das Fahrzeug mit 120 Sachen unterwegs.

Der Senior kann sich nun auf ein Bußgeld von rund 500 Euro, vier Punkten in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot einstellen.