Rund 180 Einwohner zählt der Iphöfer Ortsteil Mönchsondheim. Davon sind 69 Mitglied beim Feuerwehrverein und 41 bei der aktiven Wehr. Darunter sind sechs Jugendliche, neun Frauen und 26 Männer. Damit sind 22,7 Prozent der Bürger im aktiven Dienst. Eine Traumzahl.

Auf Kitzingen hochgerechnet müssten bei der Kitzinger Feuerwehr knapp 5000 Freiwillige aktiv sein. „Ihr seit eine außergewöhnlich starke Wehr, auf die Verlass ist. Ich bin beeindruckt, ein Kompliment an die Dorfgemeinschaft“, sagte denn auch Iphofens Bürgermeister Josef Mend am Freitag in der Jahreshautversammlung. Iphofen setze auf das bewährte System der Feuerwehren in den Ortsteilen, die als Erste vor Ort Hilfe leisten können.

Hauptpunkt auf der Tagesordnung waren Neuwahlen. Kreisbrandmeister Karl Volland wurde für weitere sechs Jahre als Kommandant bestätigt. Volland übt gleichzeitig das Amt des Jugendwartes aus. Zum Stellvertreter und Nachfolger von Gerhard Dürr wählten die Aktiven Helmut Schmidt. Ebenfalls wiedergewählt wurden der Vorsitzende Gerhard Heubach und der Kassier und Schriftführer Günter Schatz. Stellvertreter Heubachs wurde Johannes Gegner als Nachfolger von Walter Rückert. Als Kassenprüfer wiedergewählt wurden Gerhard Danzig und Reiner Steudtner.

Kommandant Volland berichtete in seinem Jahresrückblick von sechs Gruppen- und vier Gesamtübungen. Besonders spektakulär waren dabei das Abseilen eines Menschen vom Kirchturm und das Legen einer 800 Meter langen Löschwasserleitung zum Aussiedlerhof der Familie Steudtner. Dabei hat sich laut Volland das 3000 Liter fassende Wasserfass bewährt, mit dessen Hilfe die Wehr bis zum Eintreffen von Nachbarwehren mit Tanklöschfahrzeugen einen Erstangriff vornehmen kann. Erfreut war Volland über die Übungsbeteiligung von gut 67 Prozent. Nur 9,85 Prozent der Aktiven haben unentschuldigt gefehlt.

Zu Einsätzen wurden die Mönchsondheimer im Jahr 2013 dreimal gerufen. Einmal musste eine kilometerlange Ölspur beseitigt werden. Der zweite Alarm rief die Wehr nach Markt Einersheim und der Dritte galt einer brennenden Strohballenpresse an der Nierenmühle. Von der Jugendgruppe zur aktiven Wehr wechselten 2013 Niklas Mergentaler, Domini Volland und Lisa Wolf. Elvira Wolf ist weggezogen und wechselte zur Feuerwehr Possenheim.

Die Jugendgruppe absolvierte im vergangenen Jahr zahlreiche praktische Übungen. Erfolgreich teilgenommen hat der Nachwuchs an der bayerischen Jugendleistungsprüfung, am Wissenstest 2013 und an der Prüfung zur „Jugendflamme“ der Stufen I bis III, berichtete Volland.

Vorsitzender Heubach berichtete vom alljährliche stattfinden Preisschafkopfturnier, einer Wanderung nach Iphofen, dem Besuch des Karpfenmuseums in Neustadt und des Flughafens in Nürnberg.

125. Geburtstag

Mit dem 125-jährigen Bestehen steht der Wehr heuer ein Jubiläum ins Haus. Gefeiert wird am 5. und 6. Juli während des Kirchenburgfestes. Geplant ist ein Umzug mit historischen Fahrzeugen. Dazu haben sich bereits 13 Wehren angemeldet, berichtete Heubach.

Museumsleiter Reinhard Hüßner kündigte an, dass das Fest unter dem Motto Feuerwehren, mit Schwerpunkt Mönchsondheim stehen wird. Eine Ausstellung sei geplant.

Im Terminkalender steht außerdem unter anderem die Teilnahme am 125-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Dornheim am 21. und 22. Juni.