Marktbreit

Ausgezeichnet zur Umweltschulen in Europa

Der Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber zeichnete 130 Schulen aus Franken mit der Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule für das Schuljahr 2017/18“ aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Foto zeigt (von links) Umweltminister Thosten Glauber, Schulleiter Hilmar Kirch aus Wiesentheid, Bio-Chemielehrer Matthias Mann aus Wiesentheid, Lehrer Nils Reinhard vom Marktbreiter Gymnasium und den Vorsitzenden des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) Norbert Schäffer. Foto: Umweltministerium

Der Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber zeichnete 130 Schulen aus Franken mit der Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule für das Schuljahr 2017/18“ aus. Die Auszeichnungsveranstaltung fand im Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Bamberg statt. Das Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid und das Gymnasium Marktbreit wurden von 42 unterfränkischen Schulen ausgezeichnet, heißt es in der Mittelung. Die Auszeichnung erhalten Schulen, die Projekte aus zwei Themenfeldern zu Umwelt und Nachhaltigkeit durchführen, dokumentieren und einer Jury präsentieren. Wie Nachhaltigkeit darüber hinaus im Schulleben verankert ist, wird ebenfalls dokumentiert. Die Jury bestand aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des LBV als Koordinator. Das Gymnasium Steigerwald-Landschulheim, das zum neunten Mal in Folge ausgezeichnet wurde, hat sich im vergangenen Schuljahr den Themenfeldern „Klimawandel und Energiewende“ und „Natur erleben – Erziehungsaufgabe der Schule“ gewidmet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.