Kitzingen

Ausbildung im Landratsamt: Von Abfall bis Zulassung

Sechs Azubis haben in der Kreisbehörde ihre Ausbildung begonnen. Die Bewerberzahlen reichen bisher aus. Die Vielfalt an Möglichkeiten sind größer als man gemeinhin denkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Foto zeigt am Landratsamt in Kitzingen Renate Zirndt (rechts) mit einem Teil ihrer Auszubildenden (von links): Nadja Weber, Anna Groß, Jan Graf, Eileen Lenhart, Anna-Lena Stadtelmeyer, Nadine Müller, Tamara Riegel, Alicia Estenfelder, Lukas Wolf, Sina Schneider und Jonas Freudinger (vorne). Foto: Maria Faiß

Mit dem Start des neuen Ausbildungsjahrs am 2. September haben auch im Landratsamt in Kitzingen sechs Schulabsolventen ihre Ausbildung begonnen. Renate Zirndt, Sachgebietsleiterin für Personal und Organisation, bezeichnet die Bewerberlage trotz rückläufiger Zahlen als gut. "Die Bewerberzahlen sind auf jeden Fall geringer als vor sechs oder sieben Jahren. Es ist teilweise sehr übersichtlich. Trotzdem konnten wir alle Plätze besetzen." Insgesamt absolvieren momentan 23 Nachwuchskräfte ihre Berufsausbildung beim Landratsamt.

Verwaltung als klassisches Berufsfeld

Das Landratsamt bietet eine große Bandbreite an Ausbildungsberufen. Die Ausbildung zum Verwaltungsbeamten oder Verwaltungsfachangestellten ist wohl die geläufigste. Bei Verwaltung denken wahrscheinlich viele an langweilige Büroarbeit, aber Zirndt erklärt warum auch eine Ausbildung in der Verwaltung attraktiv sein kann: "Bei uns hast du einen sicheren Arbeitsplatz, man kann vielseitig eingesetzt werden, von der Abfallwirtschaft bis zur Zulassungsstelle, und es bestehen Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese ermöglichen wir fast jedem, denn mittelfristig brauchen wir qualifiziertes Personal."

Auch Tamara Riegel, Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten im dritten Jahr, bereut ihre Entscheidung nicht. "Durch die Ausbildung ist man früh selbstständig und bekommt Einblicke in die verschiedensten Bereiche", sagt sie. Nadine Müller, ebenfalls Auszubildende in der Verwaltung, gefällt an ihrer Arbeit vor allem der ständige Kontakt zu Menschen. 

Ausbildung zum Gärtner sehr beliebt

Über die klassischen Ausbildungsberufe hinaus bietet das Landratsamt beispielsweise Ausbildungen zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit, zum Fachinformatiker, zum Garten- und Landschaftsbauer, zum Straßenwärter und zum Kaufmann für Büromanagement. Letzteres ist ausschließlich für Menschen mit Behinderung vorgesehen. Damit leistet das Landratsamt einen Beitrag zur Inklusion. Auch die Ausbildung zum Gärtner ist laut Zirndt durchaus beliebt. "Auf die Ausbildungsstelle zum Gärtner hatten wir neun Bewerbungen, diese Zahl ist ganz ordentlich. Und vor allem hätte unser Gärtnermeister vier davon sofort eingestellt."

Somit haben Schulabsolventen viele Ausbildungsmöglichkeiten. Das sieht auch Zirndt so, nicht nur in Bezug auf das Landratsamt, sondern auf das umfangreiche Ausbildungsangebot aller Unternehmen und Betriebe im Landkreis. "Die Jugend hat das große Glück, dass sie sich aussuchen kann, was sie machen möchte."

Um möglichen Bewerbern einen Überblick zu verschaffen, finden am 24. und 25. Januar 2020 Berufsinformationstage im ConneKT in Kitzingen statt. Dort stellen sich die verschiedensten Ausbildungsbetriebe vor, unter anderem auch das Landratsamt. Organisiert wird die Börse von der Stadt Kitzingen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren