RÜDENHAUSEN

Aus dem Leben zweier Witwen: Martin Rassau liest

Als ein Teil des Witwen-Duos „Waltraud und Mariechen“ wurde der Fürther Kabarettist Martin Rassau gemeinsam mit seinem Bühnenpartner Volker Heißmann bekannt. Unter dem Titel „Das Leben ist kein Fleischsalat“ hat Rassau jetzt ein Buch veröffentlicht, aus dem er am Mittwoch, 23. Januar, im Weinkeller am Schloss in Rüdenhausen liest.
Artikel drucken Artikel einbetten
Liest in Rüdenhausen: Kabarettist Martin Rassau. Foto: Foto: Touristik GmbH Susanne Kleym

Als ein Teil des Witwen-Duos „Waltraud und Mariechen“ wurde der Fürther Kabarettist Martin Rassau gemeinsam mit seinem Bühnenpartner Volker Heißmann bekannt. Unter dem Titel „Das Leben ist kein Fleischsalat“ hat Rassau jetzt ein Buch veröffentlicht, aus dem er am Mittwoch, 23. Januar, im Weinkeller am Schloss in Rüdenhausen liest.

Frage: Das Leben ist kein Fleischsalat – wie kommt man zu dieser Erkenntnis?

Martin Rassau: Das ist eine uralte Erkenntnis von Mariechen. 2004 tauchte sie bei der Sendung „Fastnacht in Franken“ in Veitshöchheim auf und verfolgte seitdem die beiden Witwen. Was lag da näher, als dies auch zum Buchtitel zu machen?

Wann haben Sie das Buch geschrieben?

Rassau: Das frage ich mich heute auch noch. Wann hatte ich dazu eigentlich Zeit? Meistens saß ich nachts vor dem Computer und hab getippt wie ein Blöder.

Wovon handelt das Buch?

Rassau: Es ist aus dem prallen Leben zweier älterer Freundinnen, die miteinander auskommen müssen oder wollen oder sollen, so genau wissen sie das selbst nicht. Und überall passieren lustige Missgeschicke: ob im Opernhaus Nürnberg, auf dem Flug nach Rio de Janeiro, auf dem Atlantik am Schiff oder einfach nur im Kaffeehaus in Bad Kissingen.

Essen Sie gerne Fleischsalat? Oder was ist die Lieblingsspeise?

Rassau: Jaaaaa so a schäiner Fleischsalod is scho wergli gout . . . Und als Franke darf ein Schäufele nie fehlen.

Wie lange kennen Sie sich – Sie und Volker Heißmann?

Rassau: Ups, das ist bald ein Vierteljahrhundert. Und wir verstehen uns prima und haben viel Spaß bei den gemeinsamen Auftritten.

Was darf das Publikum erwarten?

Rassau: Dass die Geschichten von Waltraud und Mariechen lebendig werden und was man als Autor erlebt.

Sie sind gewohnt vor großem Publikum aufzutreten, nun nur vor 40 Gästen – ein Unterschied?

Rassau: Was heißt da „nur“ vor 40 Gästen? 40 Gäste, die sich darauf freuen, den Künstler zu erleben, ist eine ganze Menge. Und dabei hab ich jeden im Blick, daraus ergeben sich oft lustige Interaktionen.

Was zeichnet einen Franken aus?

Rassau: Das kann man am besten mit dem Frankenwürfel – 2004 haben wir ihn bekommen – ausdrücken: Der Würfel und die drei 'W' prägen den Franken. Das Wendige, das Witzige und das Widersprüchliche machen ihn aus, wobei Witz auch Erfindungsgeist und Einfallsreichtum bedeutet.

Die Lesung am 23. Januar beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Eintritt: 18 Euro. Anmeldung bei Karl Graf zu Castell-Rüdenhausen, Tel. (09 38 3)70 44.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.