FRÖHSTOCKHEIM

Auf der Suche nach den Diamanten

Die Laienspielgruppe Fröhstockheim bringt ab Samstag, 8. November, ein Lustspiel in drei Akten auf die Bühne. Titel: „Die Suche nach den Diamanten im Strohhaufen“.
Artikel drucken Artikel einbetten
In drei Akten: Nicht um Nadeln im Heuhaufen, sondern um Diamanten im Stroh geht es im Lustspiel von Claudia Gysel, das die Laienspielgruppe Fröhstockheim zeigt. Das Bühnenbild im Saal des ehemaligen Gasthauses Luntz steht. Am Text wird noch hart geprobt: (von links) Grete Siart (Regie), Frank Gretzke, Alex Pohl, Thorsten Pohl, Christian Schütz, Patricia Schmidt, Lydia Luntz, Barbara Heidner, Horst Kohlberger und Gertrud Kohlberger (Souffleuse). Foto: Foto: Gerhard Krämer

Die Laienspielgruppe Fröhstockheim bringt ab Samstag, 8. November, ein Lustspiel in drei Akten auf die Bühne. Titel: „Die Suche nach den Diamanten im Strohhaufen“.

Auf dem Hof der Witwe Barbara geht es recht turbulent zu. Sie bietet „Schlafen im Stroh“ an und lockt damit die unterschiedlichsten Menschentypen an. Kevin und Roman, zum Beispiel, die nach einem Diamantenraub auf der Flucht sind, oder Managerin Viola, die Erholung vom Alltagsstress sucht.

Dann gibt es noch Catherine Morgenstern, eine verzogene und sehr naive Tochter aus gutem Haus, die im Stroh dem Geld ihres Vaters entkommen will.

Annäherungen des Predigers

Barbaras Schwiegereltern Ida und Lorenz kommen gar nicht mehr aus dem Staunen heraus, wer da alles im Haus ein- und ausgeht. Ständiger Gast ist auch Dorfpolizist Philipp, der in Barbara verliebt ist. Die wiederum muss sich den Annäherungen des Predigers August Biedermann erwehren, braucht der doch Ersatz für seine Haushälterin zum Waschen, Bügeln und Kochen. Und Nachbarin Lina bringt immer wieder Würze in das Durcheinander.

Die Frauen werden zudem von Gänserich Karl-Gustav andauernd in die Waden gebissen, Viola gibt den Hühnern Auslauf auf der Kuhweide und Roman rennt nur noch im Kreis – und hinter ihm der Stier. Als dann Ida die Diamanten findet, beginnt erst die richtige Jagd.

Das Bühnenbild im Saal des ehemaligen Gasthauses Luntz steht schon. Im Nebenraum wird noch hart am Text gearbeitet. Grete Siart, die wieder Regie führt, ist sich sicher, dass bis zur Premiere am 8. November bei allen der Text sitzt.

Die Laienspielgruppe, die über ein treues Stammpublikum verfügt, freut sich auf viele Gäste. Der Erlös des Stücks kommt wieder sozialen Zwecken zugute. Am Samstag, 8. November, findet um 13.30 Uhr die Hauptprobe statt, zu der besonders die Kinder eingeladen sind.

Mitwirkende sind die Bäuerin und Witwe Barbara Mooshammer (Alex Pohl), Schwiegervater Lorenz Mooshammer (Horst Kohlberger), Schwiegermutter Ida Mooshammer (Lydia Luntz), Polizist Philipp Keller (Thorsten Pohl), die Feriengäste Roman Fischer (Günter Saukel), Kevin Mühlemann (Christian Schütz), Viola Wagner (Barbara Heidner) und Catherine Morgenstern (Patricia Schmidt), Dorfladen-Besitzerin Lina Huber (Ruth Weigand) und Prediger August Biedermann (Frank Gretzke). Als Souffleuse fungiert Gertrud Kohlberger, um die Maske kümmert sich Helga Walter und Bühnenbauer ist Ludwig Schott.

Karten gibt es ab Sonntag, 26. Oktober, von 14 bis 17 Uhr bei Familie Luntz. Außerdem am Montag, Mittwoch und Freitag von 17 bis 19 Uhr

Termine der Theateraufführungen: Samstag, 8. November, 19.30 Uhr; Sonntag, 9. November, 19.30 Uhr; Freitag, 14. November, 19.30 Uhr; Samstag, 15. November, 19.30 Uhr, Sonntag, 16. November, 14 und 19.30 Uhr.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.