LANGENBERG

Auf der Kirchweih in Aschbach kennengelernt

Hilde und Anton Zink aus dem Geiselwinder Ortsteil Langenberg feierten goldene Hochzeit. Dazu gratulierte auch Geiselwinds Bürgermeister Ernst Nickel dem bescheiden gebliebenen Jubilaren. Anton Zink (85) wurde einst in Langenberg als drittes von fünf Kindern geboren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückwunsch!
Hilde und Anton Zink aus dem Geiselwinder Ortsteil Langenberg feierten goldene Hochzeit. Dazu gratulierte auch Geiselwinds Bürgermeister Ernst Nickel dem bescheiden gebliebenen Jubilaren. Anton Zink (85) wurde einst in Langenberg als drittes von fünf Kindern geboren. Seine Frau Hilde (74) stammt aus Bamberg, wo sie im Haushalt und in Großküchen, unter anderem bei der Post arbeitete.

Kennen gelernt haben sich beide einst auf der Kirchweih in Aschbach. Anton Zinks Mutter stammte aus Aschbach, wo auch seine spätere Frau Verwandte hatte und diese besuchte. Geheiratet wurde kirchlich in Geiselwind, der standesamtliche Teil konnte damals noch in Langenberg erledigt werden. „Wir haben zuhause gefeiert, im Wohnzimmer. Es hat den ganzen Tag geregnet“, erinnert sich Hilde Zink noch an den Tag.

Zusammen bewirtschafteten sie ein landwirtschaftliches Anwesen mit Milchvieh und Schweinen bis Ende der achtziger Jahre. „Wir hätten modernisieren und umbauen müssen“, sagte Anton Zink, warum es nicht mehr weiter ging. Er arbeitete danach noch einige Zeit im Freizeitland.

Bis letztes Jahr ging der Senior im Winter zum Holz machen in seinen Wald, heute lässt das die Gesundheit nicht mehr zu. Hilde Zink kümmert sich um Haus und Garten. Zwei Kinder und sieben Enkel hat das Paar, am kommenden Wochenende wird gefeiert. Text und Foto: Andreas Stöckinger

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.