Volkach

Auf Brückenbogen geklettert: 18-Jähriger begibt sich in Lebensgefahr

Nach einer lebensgefährlichen Kletteraktion suchten 130 Einsatzkräfte am frühen Freitagmorgen im Main bei Volkach nach einem jungen Mann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Karfreitag um 4.10 Uhr wurde ein Großaufgebot an Rettungskräften an die Astheimer Mainbrücke alarmiert. Dort war ein Jugendlicher auf den Brückenbogen geklettert und danach nicht mehr zu sehen. Es bestand der Verdacht, dass er ins Wasser gefallen ist. Foto: Moritz Hornung/Feuerwehr Volkach
+2 Bilder

Mit einer unüberlegten wie lebensgefährlichen Aktion hat ein 18-Jähriger aus dem Landkreis Kitzingen am frühen Karfreitagmorgen rund 130 Einsatz- und Rettungskräfte in Volkach auf Trab gehalten.

Gegen 4 Uhr war der Polizei per Notruf mit mitgeteilt worden, dass jemand von der Astheimer Brücke in den Main gefallen sei. Der Anrufer schilderte, dass ein junger Mann auf den Brückenbogen gestiegen wäre und sich nicht mehr herunter getraut hätte. Anschließend sei nur noch ein Platschen zu hören gewesen, heißt es im Bericht der Polizei Kitzingen. Sein Begleiter ging deshalb davon aus, dass sein Freund ins Wasser gesprungen oder gefallen sei.

Sieben Rettungsboote waren im Wasser

Laut eines Presseberichts der Feuerwehr Volkach hatten hinzugekommene Jugendliche den Notruf gewählt. Aufgrund dieser Meldung wurde ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Rettungsdienst, Polizei und Wasserwacht alarmiert worden. Sieben Rettungsboote suchten laut der Feuerwehr das Wasser ab. Suchtrupps der Feuerwehren gingen die Uferböschung ab. Mit mehreren Lichtstativen sowie der Teleskoprettungsbühne der Feuerwehr Volkach wurde die Wasserfläche ausgeleuchtet.

Neben der örtlichen Schnelleinsatzgruppe (SEG) Wasserrettung der BRK-Wasserwacht aus Volkach, wurden die SEG aus Dettelbach, Kitzingen und Sulzfeld alarmiert, heißt es in einem Pressebericht des BRK-Kreisverbands Kitzingen. Ebenfalls waren zwei Spezialgeräte für Sonarortung im Einsatz, die das Flussbett absuchten. Zur Absicherung des Einsatzes und Versorgung möglicher Verletzter war ein Rettungswagen und Notarzt an der Einsatzstelle sowie die Unterstützungsgruppe Rettungsdienst aus Volkach. Zusammen mit den ebenfalls in Einsatzbereitschaft befindlichen Schnelleinsatzgruppen Information und Kommunikation sowie Verpflegung war das BRK laut eigenen Angaben mit rund 40 Einsatzkräfte vor Ort.

Nach knapp einer Stunde folgte die Entwarnung: Eine Polizeistreife griff den Jugendlichen daheim auf. Nach Angaben der Polizei war der junge Mann nicht im Wasser und trockenen Fußes nach Hause gelangt. Da er sich in einer psychischen Ausnahmesituation befand, wurde er in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

Feuerwehren, THW, Wasserwacht und Rettungsdienst waren vor Ort

Die Feuerwehr Volkach war mit knapp 20 Kräften, sechs Fahrzeugen und einem Mehrzweckboot im Einsatz. Daneben waren die Feuerwehren Astheim, Nordheim, Escherndorf, Gaibach, Fahr und Stammheim mit zusammen 77 Einsatzkräften, das THW Kitzingen mit 15, die Wasserwachten des Landkreises Kitzingen mit 21 sowie der Rettungsdienst mit 17 Einsatzkräften vor Ort. Alles in allem waren zu nächtlicher Stunde 130, fast ausschließlich ehrenamtliche Kräfte aller Organisationen auf den Beinen.

Die Feuerwehr Volkach nimmt den Vorfall zum Anlass, um ausdrücklich davor zu warnen, den etwa 20 Meter hohen Bogen der Astheimer Brücke zu besteigen. Es bestehe dabei akute Lebensgefahr.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.