Landkreis Kitzingen

Arbeitslosenzahlen: positive Entwicklung

Wie jedes hat der Frühling einen positiven Einfluss auf den Arbeitsmarkt im Landkreis. Menschen ohne Arbeit werden weniger, anders sieht es bei offenen Stellen aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erfreuliche Arbeitslosenzahlen im April meldet die Agentur für Arbeit für den Landkreis Kitzingen. Foto: Andreas Brachs

Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt hat sich auch im April fortgesetzt. „Der heimische Arbeitsmarkt bleibt auf Kurs und die positive Entwicklung hält an. Trotz der eingetrübten konjunkturellen Stimmung ist die Arbeitslosigkeit weiter rückläufig und der Beschäftigungsaufbau setzt sich fort“, wird Stefan Beil, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Würzburg, in einer Pressemitteilung zitiert. „Eine Herausforderung ist aber nach wie vor die Besetzung freier Stellen (...). Gemeinsam mit den Arbeitgebern wollen wir daher die Qualifizierung bereits Beschäftigter voranbringen, um damit einen spürbaren Beitrag zur Fachkräftesicherung zu leisten“, ergänzt Beil.

Etwa 2000 Arbeitslosmeldungen seit Jahresanfang

Die Arbeitslosigkeit hat sich im Landkreis Kitzingen von März auf April um 117 auf 1061 Personen verringert. Das waren 70 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im April 2 Prozent,  vor einem Jahr belief sie sich auf 2,2 Prozent. Dabei meldeten sich 475 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 13 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 590 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–12). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 2063 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 127 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 2060 Abmeldungen von Arbeitslosen (–152).

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im April um 37 Stellen auf 955 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 77 Arbeitsstellen weniger. Arbeitgeber meldeten im April 217 neue Arbeitsstellen, 33 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 808 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 179.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.