Kitzingen

Arbeitslosenquote liegt bei 2 Prozent

Die Schule ist zu Ende und die Jugendarbeitslosigkeit steigt – laut Arbeitsagentur eine normale Entwicklung. Bald sieht es wieder besser aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Arbeitslosenzahl sinkt - Illustration
Neue Zahlen von der Bundesagentur für Arbeit Würzburg stimmen optimistisch: die Arbeitslosenquote in der Region sinkt weiter. Foto: Foto: Jens Büttner, DPA

Im Juli stieg die Zahl der arbeitslosen Menschen im Agenturbezirk Würzburg, zu dem auch Kitzingen gehört, erwartungsgemäß an. Der Zuwachs ist hauptsächlich auf das Schul- und Ausbildungsende zurückzuführen, teilt die Arbeitsagentur mit.

„Die Beschäftigungsdynamik ist ungebremst hoch und der Zugang offener Stellen verharrt auf einem stabilen Niveau“, wird Stefan Beil, Leiter der Agentur für Arbeit Würzburg, zitiert. „Der Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit mit Beginn der Sommermonate ist eine jahreszeitübliche Entwicklung, die spätestens im Herbst wieder rückläufig sein wird“, stellt Beil fest.

1055 Personen ohne Arbeit

Die Arbeitslosigkeit im Landkreis ist von Juni auf Juli um 55 auf 1055 Personen gestiegen. Das waren 96 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug somit im Juli 2 Prozent, vor einem Jahr belief sie sich auf 2,2 Prozent. Dabei meldeten sich 491 Personen arbeitslos, drei weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 439 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–99). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 3529 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 302 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 3.627 Abmeldungen von Arbeitslosen (–422).

Mehr freie Stellen

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juli um 14 Stellen auf 1099 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 216 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Juli 284 neue Arbeitsstellen, 68 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 1745 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 173.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.