ALBERTSHOFEN

Arbeiten für Kinderkrippe vergeben

Hauptsächlich Bauangelegenheiten beschäftigten die Albertshöfer Gemeinderäte in ihrer Sitzung. Wichtigstes Thema waren die Ausführungen von Bürgermeister Horst Reuther zum Bauprojekt Krippen-Anbau am Kindergarten.
Artikel drucken Artikel einbetten

Hauptsächlich Bauangelegenheiten beschäftigten die Albertshöfer Gemeinderäte in ihrer Sitzung. Wichtigstes Thema waren die Ausführungen von Bürgermeister Horst Reuther zum Bauprojekt Krippen-Anbau am Kindergarten.

Horst Reuther gab einige Auftragsvergaben für den Kinderkrippen-Anbau bekannt. Die Aufträge vergab die Kirchengemeinde, da sie Träger des Kindergartens ist, die Ausschreibung und Submission hatte der beauftragte Architekt Christian Küster (Marktbreit) auf den Weg gebracht. Folgende Gewerke werden ausführen: Rohbauarbeiten Firma Hartmann (Albertshofen) 150 584 Euro, Zimmererarbeiten Firma Weigand (Wermerichshausen) 51 032 Euro, Spenglerarbeiten Firma Hillenbrand (Oberschwarzach) 8759 Euro, Dachdeckerarbeiten Firma Markert (Albertshofen) 14 419 Euro, Elektroarbeiten Firma Ralph Hofmann (Kitzingen-Repperndorf) 30 419 Euro, Glaserarbeiten Firma Müller (Oberschwarzach) 30 135 Euro, Estricharbeiten Firma Keller (Würzburg) 5389 Euro, Putz- und Malerarbeiten Firma Weipert (Stadtlauringen) 21 836 Euro.

Das Projekt ist mit einer Bausumme von über einer halben Million Euro veranschlagt. Die Firma Hartmann hat mit den Rohbauarbeiten bereits begonnen und die Bauarbeiten sollen noch heuer fertig gestellt werden.

Weitere Themen im Gemeinderat waren:

An den Spielplätzen wird sich demnächst einiges tun. Die Spielplätze hinter der Schule und dem Großmarkt werden aufgewertet. Inzwischen sind neue Spielgeräte dafür eingetroffen zum Preis von 7200 Euro. Nach Pfingsten wird der Bauhof die Geräte aufbauen. Dagegen scheinen die Tage für den Spielplatz im Eichenweg gezählt. Dort sind Geräte schon abgebaut und die Gemeinde überlegt, diesen Spielplatz an der Umgehungsstraße ganz aufzugeben.

Am so genannten „Roten Platz“, der Sportaußenanlage der Albert-Schweitzer-Grundschule, sind derzeit Bauarbeiter damit beschäftigt, den Platz zu sanieren. Die Mehrfachsportfläche und die Laufbahn bekommen einen komplett neuen Tartanbelag, wofür im Rahmen der Schul-Generalsanierung 70 000 Euro veranschlagt wurden. Wie der Bürgermeister mitteilte, kann der sanierte Platz nach den Pfingstferien wieder uneingeschränkt genutzt werden.

Die Kommunen wurden nach der Gemeindeordnung zur Prüfung verpflichtet, ob sie keine Tätigkeiten des Bauhofs privatisieren können. Die Albertshöfer Räte sahen dazu keinen Anlass, da kleinere Arbeiten nur durch die Bauhofmitarbeiter rasch und flexibel erledigt werden. Größere Arbeiten wie das Schneeräumen im Winter hat die Gemeinde schon in der Vergangenheit an Firmen vergeben.

Die Ratsrunde genehmigte abschließend den Bauantrag von Marion und Cornelia Höhn zum Bau eines Zweifamilienhauses im Lohweg 23.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.