KITZINGEN

Arbeiten der Münsterschwarzacher Schüler: „Alles geht“

Sarah Gormley vom Münsterschwarzacher Gymnasium vor ihrem Gemälde, das die Verschwendungssucht der heutigen Welt kritisieren möchte und in Kitzingen in der Sparkasse ausgestellt ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Arbeiten der Münsterschwarzacher Schüler: „Alles geht“
(rt) Sarah Gormley vom Münsterschwarzacher Gymnasium vor ihrem Gemälde, das die Verschwendungssucht der heutigen Welt kritisieren möchte und in Kitzingen in der Sparkasse ausgestellt ist. Die Zahl Zwölf spielte bei der Vernissage eine besondere Rolle: Zum zwölften Mal schon stellen Oberstufenschüler des Egbert-Gymnasiums Kunst-Arbeiten im Sparkassengebäude aus. Zwölf junge Künstler sind es auch, die ihre Werke präsentieren. Schulleiter Robert Scheller sah dies als ein gutes Omen, denn die Zahl Zwölf „steht für die Vollkommenheit: drei für die göttliche, vier für die weltliche, und dreimal vier für die irdische und göttliche Verbindung“, heißt es im Pressetext. Auch Kunstlehrer Wolfgang Langmandel freute sich über die Werke, deren Präsentation unter dem Motto „Alles geht – anything goes“ steht. Sparkassendirektor Hermann Hadwiger bewirtete die Besucher der Vernissage. Kunstliebhaber können die Werke in den nächsten Wochen zu den Schalteröffnungszeiten besichtigen. Foto: Foto: REINHARD KLOS
Sarah Gormley vom Münsterschwarzacher Gymnasium vor ihrem Gemälde, das die Verschwendungssucht der heutigen Welt kritisieren möchte und in Kitzingen in der Sparkasse ausgestellt ist. Die Zahl Zwölf spielte bei der Vernissage eine besondere Rolle:

Zum zwölften Mal schon stellen Oberstufenschüler des Egbert-Gymnasiums Kunst-Arbeiten im Sparkassengebäude aus. Zwölf junge Künstler sind es auch, die ihre Werke präsentieren. Schulleiter Robert Scheller sah dies als ein gutes Omen, denn die Zahl Zwölf „steht für die Vollkommenheit: drei für die göttliche, vier für die weltliche, und dreimal vier für die irdische und göttliche Verbindung“, heißt es im Pressetext.

Auch Kunstlehrer Wolfgang Langmandel freute sich über die Werke, deren Präsentation unter dem Motto „Alles geht – anything goes“ steht. Sparkassendirektor Hermann Hadwiger bewirtete die Besucher der Vernissage. Kunstliebhaber können die Werke in den nächsten Wochen zu den Schalteröffnungszeiten besichtigen.
Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.