Anselm Grün (68), christlicher Bestseller-Autor, hat die wirtschaftliche Leitung der unterfränkischen  Benediktinerabtei Münsterschwarzach abgegeben. Das bestätigte Grün auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Mittwoch.

Mit einer Amtszeit von 36 Jahren dürfte er der dienstälteste Cellerar einer deutschen Benediktinerabtei gewesen sein. Seine Nachfolge tritt Pater Christoph Gerhard (48) an, der seit 17 Jahren einer der Stellvertreter Grüns und zudem von 2004 bis Ende 2012 Prior des Klosters war.

Grün hat bereits die Amtsgeschäfte übergeben, wird jedoch nach eigenen Angaben noch eine Zeit lang in der Verwaltung mitarbeiten und sich um die Geldgeschäfte der Abtei kümmern. Er werde zudem weiter als Autor arbeiten, Vorträge und Seminare halten sowie im Recollectio-Haus, einer Einrichtung für Priester in Lebenskrisen, mitarbeiten.

Das Wort „Cellerar“ stammt aus dem Lateinischen und heißt „Kellermeister“. Der wirtschaftliche Leiter in Münsterschwarzach ist nicht nur für das Kloster, sondern auch für rund 300 Mitarbeiter in über 20 Betrieben verantwortlich.

Grün stammt aus dem unterfränkischen Junkershausen und wuchs in München auf. Mit 19 Jahren trat er in die Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach bei Würzburg ein. Sein Theologiestudium schloss er mit einer Promotion ab, außerdem studierte er Betriebswirtschaft. Im Zuge der Wirtschaftskrise räumte der Pater öffentlich ein, sich an der Börse teilweise verspekuliert zu haben.

Bekannt ist Grün vor allem für seine Bücher. Die derzeit rund 300 lieferbaren Bücher haben weltweit eine Gesamtauflage von über 14 Millionen Exemplaren. Im Kloster-eigenen Vier-Türme-Verlag sind davon bisher über 100 Titel erschienen, die in 30 Sprachen übersetzt wurden. Die Honorare für seine Bücher sowie für seine Vorträge und Seminare, teils für Manager, sind ein beachtlicher Teil der Einnahmen der Abtei.