Geplant war das natürlich nicht, aber im Februar 1972 musste alles ziemlich schnell gehen, damit in der Pfarrgemeinde die Kirchenorgel nicht stumm blieb", antwortet Berta Hüttner aus Stadelschwarzach, wenn man sie nach ihren Anfängen als Organistin fragt. Als damals der Stadelschwarzacher Kirchenmusiker Jakob Eichel plötzlich starb, lernte Berta Hüttner innerhalb kürzester Zeit die Kunst des Orgelspielens. Nun prägt sie schon seit über 40 Jahren die Musikkultur in der St. Bartholomäus-Kirchengemeinde. Von der Diözese Würzburg wurde sie deshalb mit der Ehrennadel des Bistums ausgezeichnet.
Musikalisch war Berta Hüttner eigentlich schon immer und so machte sie bereits im Alter von acht Jahren ihre ersten Erfahrungen mit dem Klavier. Im Kloster Maria Schnee in Lülsfeld bekam sie professionellen Unterricht - keine einfache Zeit, wie sie sich heute dennoch glücklich daran erinnert.
Oft bewältigte sie die einfache Entfernung von gut vier Kilometern zum Klavierunterricht mit ihrem Fahrrad.
Viele Jahre hat sie dann mit ihrer Kunst des Musizierens ihr Familienleben bereichert, ohne je daran zu denken, dass ihr Talent einmal sehr gefragt sein wird. Als dann aber im Februar 1972 Jakob Eichel so plötzlich starb, war Berta Hüttner im wahrsten Sinne eine gefragte Frau. Der damalige Ortspfarrer Hermann Droll war sehr darauf bedacht, die Orgelmusik in den Pfarreikirchen nicht lange verstummen zu lassen, und versuchte kurzum die damals 34-jährige Mutter dreier kleiner Kinder zur Nachfolge zu bewegen.
Trotz ihrer familiären Belastung zögerte Berta Hüttner damals nicht und nahm sich dieser großen Aufgabe an. Erneut führte ihr Weg in das Kloster nach Lülsfeld, wo die Klavierspielerin sich nun in Zeitraffertempo die Kunst des Orgelspielenes aneignete.
Anfangs wurden die Gottesdienste in Stadelschwarzach dann nur mit den Händen begleitete, ehe Berta Hüttner sich quasi im Selbststudium die Technik der gleichzeitigen Pedalbetätigung beibrachte. Viel Engagement, Disziplin und Unterstützung durch ihren Mann seien nötig gewesen, um dies in solch kurzer Zeit zu bewältigen. Jeden Tag, von 10 bis 11 Uhr am Vormittag, war Berta Hüttner auf der Orgelbank der Stadelschwarzacher Kirche zu finden.
Mittlerweile hat sie die D-Prüfung an der Orgel mit "sehr gut" abgelegt und sorgt nun schon seit über vier Jahrzehnten für gute Kirchenmusik in Stadelschwarzach. Seit über 20 Jahren leitet sie auch den Frauenchor der Kirchengemeinde.