EICHFELD/GEROLZHOFEN

Am Sonntagabend in Eichfeld: Blitz schlägt in Haus ein

Als eine Eichfelder Familie am Sonntag nach Hause kam, quollen Rauchschwaden aus dem Dach ihres Hauses. Das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhinderte Schlimmeres.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei dem Brand eines freistehenden Wohnhauses (im Hintergrund) in Eichfeld war auch die Feuerwehr Gerolzhofen mit der Drehleiter im Einsatz. Foto: Foto: Moritz Hornung

Als am späten Sonntagnachmittag im Raum Volkach mehrere Blitze einschlugen, ahnte noch niemand die Folgen des Gewitters. Per Notruf meldeten Anwohner um 18.10 Uhr, dass in Eichfeld ein Dachstuhl brennen würde. Personen seien nicht im Haus, da die Besitzer gerade erst heimgekommen waren.

Die Würzburger Leitstelle alarmierte darauf hin die Feuerwehren aus Eichfeld, Volkach, Laub und Stadelschwarzach mit dem Einsatzstichwort: Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, drang Rauch aus den Ziegeln, offene Flammen waren zu sehen, teilt der Volkacher Feuerwehrpressesprecher Moritz Hornung mit. Mittels der Teleskoprettungsbühne wurde ein Teil der Ziegel entfernt, währenddessen gingen zwei Trupps unter Atemschutz ins Gebäude vor. Weitere Atemschutzgeräteträger hielten sich für einen möglichen Einsatz bereit. Ein Belüfter blies den giftigen Brandrauch aus dem Haus.

Zusätzlich wurde die Drehleiter der Feuerwehr Gerolzhofen nachalarmiert. Diese kontrollierte die andere Seite des Daches auf Glutnester. Nachdem der brennende Dämmstoff entfernt und abgelöscht war, wurde das Dach wieder eingedeckt.

Durch gezieltes Löschen konnte ein Wasserschaden vermieden werden. Das schnelle, gezielte und koordinierte Eingreifen von insgesamt 85 Rettungskräften verhinderte ein Ausbreiten des Brandes, heißt es in dem Bericht weiter. Personen kamen glücklicherweise nicht zu schaden.

Die Feuerwehr Eichfeld übernahm die Brandwache und kontrolliert bis in die Nacht, in regelmäßigen Abständen, das Dach mittels einer Wärmebildkamera.

Das Rote Kreuz Volkach war mit zwei Rettungswägen und zwei Transportfahrzeugen vor Ort. BRK-Einsatzleiter Karl Patzelt teilt mit, dass es zwar keine Verletzten gab, jedoch die medizinische Versorgung für eventuelle Zwischenfälle bei den Löscharbeiten gewährleistet sein muss. Außerdem wurden die Feuerwehrleute, vor allem die Atemschutzträger, mit Getränken versorgt.

Die ermittelnden Beamten der Polizeiinspektion Kitzingen vermuten, dass der Blitz in das Haus eingeschlagen hat und im Kaminbereich einen Schmorbrand verursachte, der sich unbemerkt ausbreitete. Erst nachdem die Hausbesitzer nach Hause kamen, wurde der Brand entdeckt. Nach vorsichtigen Schätzungen der Polizei bewegt sich der Schaden am Einfamilienhaus im unteren fünfstelligen Bereich.

Nachbarn berichteten, dass es gegen 16 Uhr habe es einen gewaltigen Schlag gegeben,wobei in einigen Häusern kurzfristig der Strom ausfiel. In zwei Häusern ist der Fernseher beziehungsweise die Telefonanlage kaputt gegangen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.