Der rote Kopf und die an der Stirn klebenden Haare sind ein Zeichen. Oder die in alle Richtungen stehenden Haare und der steife Hals. Wer keine Klimaanlage im Auto hat, ist in diesen Tagen arm dran. Bleiben die Fenster im Auto zu, werden die Insassen fast gegart, stehen sie auf Durchzug, hält das nicht mal die königliche Betonfrisur von Beatrix aus.

Vor Schaden gefeit sind aber auch die nicht, die eine der begehrten Anlagen im Auto haben. Denn: Fenster zu, Klimaanlage auf volle Pulle und ab geht die Fahrt - das ist auch nicht richtig, sagt der TÜV und hat auf seiner Homepage www.tuev-sued.de ein paar Tipps parat, wie man das Ding benutzen sollte. Wer nur ein paar Hundert Meter fährt, der braucht den Schalter beispielsweise gar nicht erst zu drücken, da ist bei 35 Grad Außentemperatur jede Anlage machtlos. Außer einem höheren Spritverbrauch bringt das gar nichts.

Abzuraten ist auch davon, die Temperatur bei der Bullenhitze auf 18 Grad einzustellen. Wer seinem Körper was Gutes tun will, lässt es bei 21, 22 Grad - das ist optimal, sagen die TÜV-Fachleute. Ausgenommen sind freilich alle, die auf Sommerschnupfen, Gänsehaut und eiskalte Ellenbogen stehen. Aber das sind ja sowieso die ganz Coolen.