OBERVOLKACH

Altbürgermeister Erhard feiert 85. Geburtstag

Karl Erhard aus Obervolkach feiert am 1. November seinen 85. Geburtstag. Der Altbürgermeister der Gemeinde, der sein Amt 18 Jahre lang ausgeübt hatte, konnte zum großen Ehrentag zahlreiche Glückwünsche aus den Reihen seiner Freunde, Vereinskameraden und Wegbegleiter entgegennehmen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Namen & Notizen

Karl Erhard aus Obervolkach feierte am 1. November seinen 85. Geburtstag. Der Altbürgermeister der Gemeinde, der sein Amt 18 Jahre lang ausgeübt hatte, konnte zum großen Ehrentag zahlreiche Glückwünsche aus den Reihen seiner Freunde, Vereinskameraden und Wegbegleiter entgegennehmen.

Besonders herzlich gratulierten Ehefrau Berta, die Töchter Roswitha, Gabriele, Barbara und Christiane sowie Sohn Frank mit Familien, daneben acht Enkelkinder und vier Urenkel. Auch stellvertretender Landrat Paul Streng, Volkachs Stadtoberhaupt Peter Kornell und Stadtrat Robert Amling klinkten sich in die Gratulantenschar ein. Für die Pfarrgemeinde gratulierten Pfarrer Gaston Bindele und Pfarrgemeinderats-Vorsitzende Gerlinde Martin.

Der Jubilar wurde am 1. November 1927 in Obervolkach als Sohn des Landwirts und Büttners Franz Erhard und dessen Ehefrau Barbara geboren. Er war das Nesthäkchen der Familie und wuchs mit fünf Geschwistern auf. Nach absolvierter Schulzeit erlernte er in der Volkacher BayWa den Beruf des Kaufmanns. Doch bereits zwei Jahre später, am 1. März 1944, wurde er zum Reichsarbeitsdienst eingezogen und erlebte das Kriegsende 1945 in Oberaudorf.

Noch heute erinnert er sich ungern an den anstrengenden Fußmarsch vom Allgäu zurück ins Frankenland. Nachdem sein Bruder vermisst wurde und sein Vater 1945 Bürgermeister von Obervolkach wurde, brach Karl Erhard seine Lehre ab und unterstützte die Eltern im Betrieb. Neben Landwirtschaft und Büttnerei war auch die Obervolkacher Raiffeisenkasse zu verwalten, ehe er am 19. September 1950 die Rimbacherin Berta Brönner heiratete.

Am 1. Mai trat Karl Erhard das Erbe seines Vaters an und wurde Bürgermeister seiner Heimatgemeinde. Bis zur Eingemeindung in die Stadt Volkach 1978 übte er dieses Amt aus. Unter seiner Regie wurde viel bewegt, unter anderem 1961 mit der Flurbereinigung, 1966 mit der Kanalisation begonnen.

Auch Baugebiete wurden erschlossen und örtliche Straßen ausgebaut. Da Erhard auch im Gremium des Pfarrgemeinderates saß, später sogar als Vorsitzender, erinnert er bei dieser Gelegenheit auch an die Renovierung der Kirche, der Friedhofskapelle und des Pfarrhauses. Für seinen unermüdlichen Einsatz erhielt er den Titel „Altbürgermeister“ und die kommunale Verdienstmedaille.

Mitglied in allen örtlichen Vereinen ist Karl Erhard ohnehin. Außerdem war er zehn Jahre lang Vorstand des Sportvereins (SVO) und Mitbegründer der Karnevalsvereinigung (KVO). Seit acht Jahren ist er dort auch Ehrensenator. Bei der Freiwilligen Feuerwehr hatte er knapp 25 Jahre lang den Vorsitz inne und wird jetzt als Ehrenvorsitzender geführt. Auch zu den Mitbegründern des ersten Obervolkacher Weinfestes gehört der Jubilar.

Außerdem war er 47 Jahre aktiver Sänger beim Männergesangverein „Frohsinn“. Inzwischen hat er auch dort die Ehrenmitgliedschaft erworben. Zu seinen Freizeitbeschäftigungen gehört das Kochen. Außerdem pflegt er rund um die Uhr seine kranke Frau.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.