Gaibach

Allerletzter Schultag für sechs Lehrer am Landschulheim Gaibach

Der letzte Schultag vor den Sommerferien war für sechs Lehrkräfte des Franken-Landschulheims Schloss Gaibach (FLSH) gleichzeitig ihr allerletzter Tag in der Schule.
Artikel drucken Artikel einbetten
FLSH-Schulleiter Bernhard Seißinger (links) verabschiedete am Freitag mehrere Lehrerkollegen in den Ruhestand: Peter Schülein, Gisbert Wagner, Sabina Schrenker, Michael Hessenauer und Dieter Jelitto (Realschulleiter). Foto: Peter Pfannes

Der letzte Schultag vor den Sommerferien war für sechs Lehrkräfte des Franken-Landschulheims Schloss Gaibach (FLSH) gleichzeitig ihr allerletzter Tag in der Schule. Im Rahmen der Schlusskonferenz am Freitag wurden Michael Hessenauer, Peter Schülein, Gisbert Wagner, Peter Golawski, Dieter Jelitto und Sabina Schrenker in den Ruhestand verabschiedet. Hessenauer, Schülein und Wagner sind Urgesteine des FLSH. Schulleiter Bernhard Seißinger überreichte die Urkunden und ging auf die einzelnen Kollegen ein.

Dieter Jelitto, Leiter der Realschule, verdiente an der Wilhelm-Sattler-Realschule in Schweinfurt die Sporen für größere Aufgaben. 2011 trat er in die Fußstapfen des langjährigen Leiters der Realschule József Bogár. "Dieter Jelitto erwies sich zwar nicht als Freund übermäßig vieler, aber als großer Freund klarer Worte", so Seißinger. Unermüdlich und mit Engelsgeduld habe er seinen Schülern für Hilfestellungen bei der Lösung von mathematischen und physikalischen Aufgaben zur Verfügung gestanden.

Motor der Besinnungstage

Michael Hessenauer war von seinen 41 Dienstjahren 38 am FLSH tätig. Seißinger lobte dessen Vielseitigkeit: "Ein Kollege mit vielen Facetten." Als Motor habe er Besinnungstage für Oberstufenschüler durchgeführt und die Schulleitung von der Notwendigkeit überzeugt, einen Meditationsraum einzurichten. Zuletzt übernahm er als Oberstufenkoordinator die Aufgabe, die Elft- und Zwölftklässler bis zum Abitur zu begleiten. Generationen von Schülern seien Hessenauer dankbar.

Peter Golawski sieht Seißinger als "verständnisvollen Mathematiker". Viele Jahre sei er in der FLSH-Außenstelle in Gerolzhofen Verbindungslehrer und Computerbeauftragter gewesen. Ideenreich habe er sich als Mitorganisator des Tages der offenen Tür profiliert und den Grundstein für die Arbeit der Schülermitverwaltung gelegt. Mit Einfühlsamkeit sei es ihm im Unterricht gelungen weniger begabte Schüler für den Reiz der mathematischen und physikalischen Welten empfänglich zu machen.

Digitaler Pionier

Peter Schülein habe 32 Jahre lang als Gymnasiallehrer für Deutsch, Geschichte und Sozialkunde epochale Umbrüche erlebt. Er zähle zu den Pionieren der digitalen Kommunikation mit seinen Oberstufenschülern, so Seißinger. Als "konditionsstarker Dauerläufe"r habe er sich als Fachbetreuer für Geschichte und Sozialkunde (2006 bis 2013) und zuletzt als Fachbetreuer für Deutsch die Wertschätzung seiner Schüler, seiner Kollegen, der Schulleitungen und der Eltern erworben.

Sabina Schrenker betitelte der Schulleiter als "Künstlerin vom Scheitel bis zur Sohle". Zwölf Jahre lang führte sie ihre Schüler mit Erfolg zu den Abschlussprüfungen im Kernfach Werken. Es sei ihr gelungen, bei ihren Schülern sowohl anspruchsvolle Theorie als auch ansprechende Praxis bei ganz unterschiedlichen Materialien zusammenzuführen. "Penibel forderte sie die Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen ein und hielt Werkraum, Materialkammer und Brennofen bestens in Schuss."

Gisbert Wagner "war immer da, wenn's brennt." Nach 31 Dienstjahren verabschiede sich eine Lehrerpersönlichkeit von ganz besonderer Art. Nach Abschluss von Studium und Referendariat durchlief der Pädagoge eine Reihe von Stationen in ganz Bayern, um in Gaibach heimisch zu werden. Seit 2010 war er mit der Fachleitung für Biologie und Chemie betraut. Jahrelang war er Schulbeauftragter für Suchtprävention, Umweltschutzbeauftragter und verantwortlich für die Internatsschulfeuerwehr.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.