Albertshofen

Albertshöfer Schützenmeister wünscht sich mehr Beteiligung

Wenn es nach Gerhard Wenkheimer geht, könnten mehr Leute zu Schlachttag oder Bürgerschießen kommen. Selbst die ausgelobten Preise vergrößerten das Interesse nicht sehr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein bewährtes Team leitet für die nächsten zwei Jahre die Geschicke der Sport-Schützen-Gesellschaft Albertshofen. Von links: Harald Beuschel, Elmar Högner, Christina Kögler, Gerhard Wenkheimer und Raimund Höhn. Foto: Elli Stühler
+1 Bild

Der 1. Schützenmeister Gerhard Wenkheimer hatte zur Generalversammlung der Albertshöfer SSG mit Neuwahlen und Ehrungen ins Schützenhaus eingeladen. Er war mit den aktiven Schützen sehr zufrieden, wünschte sich jedoch mehr Beteiligung am Bürgerschießen, beim Schlachttag und der Generalversammlung. Gesellig wurde es beim Bezirksschützentag in Haibach und Füttersee, beim Spargelschießen in Marktsteft und Main-Steigerwald-Bundesschießen (MSB) in Großlangheim. Besonderen Spaß gab es beim Oktoberfest-Landesschießen in München.

Bei den Wahlen wurde der gut funktionierende Vorstand einstimmig in den Ämtern bestätigt. Erster Schützenmeister Gerhard Wenkheimer freute sich über sein altbewährtes Team: Zweiter Schützenmeister Harald Beuschel, Kassier Elmar Högner, Sportleiter Raimund Höhn, Jugendleiter Michael Böhm und Alterswart Hans Böhm. Lediglich sein Schriftführer Richard Konrad wurde durch Christina Kögler ersetzt. Revisoren sind Gerhard Böhm und Werner Graber, als Beisitzer fungieren Richard Konrad, Andreas Wenkheimer und Werner Will.

Bemerkenswerte Schützen – schon ohne Training

Aus dem Bericht des Sportwarts ging hervor, daß aktuell drei Mannschaften mit bemerkenswertem Erfolg schießen.

Bei der Gaumeisterschaft 2019 erreichte Gerhard Böhm in der Klasse Luftpistole den 2. Platz und Hans Böhm den 3. Platz. Raimund Höhn errang im Luftpistolen-Mehrkampf und im Luftpistolen-Standard den 2. und 1. Platz. Besonders stolz ist der Sportwart auf die zwei neuen Luftpistolen-Schützen Andreas Wenkheimer und Michael Böhm, die bereits ohne Training herausragende Ergebnisse erzielten.

Im Jahresbericht des Schützenmeisters wurde das Jahr noch mal lebendig: Sein Sohn Andreas Wenkheimer sicherte sich mit einem  98,5 Teiler die Königswürde. Ihm stehen die beiden Ritter Gerhard Wenkheimer mit einem 387,5 Teiler und Raimund Höhn mit einem 523,3 Teiler zur Seite. Bürgerschützenkönig wurde Jochen Ehrlich mit einem 241,3 Teiler. Seine beiden Ritter sind Jan Voss (338,4 Teiler) und Max Michelsen (715,1 Teiler).

Auch Preise vergrößerten das Interesse am Bügerschießen nicht

Auch Ehrungen standen bei der Generalversammlung auf dem Programm: Seit 50 Jahren ist Gerhard Wenkheimer dabei, 40 Jahre Elisabeth Then, Katja Kraus und Harald Beuschel.

Vor zwei Jahren haben die Schützen den Versuch gestartet, das Bürgerschießen mit lukrativen Sachpreisen wieder aufleben zu lassen, dennoch haben nur 57 Teilnehmer ihr Glück probiert, berichtete der Schützenmeister. Dadurch sei die Kasse etwas geschmälert worden, so Kassier Elmar Högner. Haupteinnahmen sind das Bürgerschießen und der Schützen-Schlachttag, der in diesem Jahr am Samstag, 15. Februar, ab 12 Uhr stattfindet. Dazu sind auch  Freunde und Familienmitglieder willkommen.

Außerdem wurden folgende Termine für 2020 bekannt gegeben:

29. März Bezirksschützentag mit Kirchgang und Umzug in Wiesentheid , 

Osterschießen in Mainstockheim,

25. April Festabend zur 600-Jahr-Feier der SG Iphofen,

11. bis 17. Mai MSB-Schießen in Iphofen,

12. Juli MSB-Schießen mit Umzug und Preisverteilung in Iphofen,

18. und 19. September Bürgerschießen,

20. und 23. Oktober Königsschießen,

31. Oktober Königsabholung und Königsproklamation,

15. Dezember Weihnachtsfeier.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren