STADELSCHWARZACH

Adventskonzert in Stadelschwarzach

Orgelmusik, Chorgesang und ein imposantes Blasorchester, mehr braucht man wirklich nicht für die perfekte, musikalische Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Blaskapelle Stadelschwarzach im Chorraum der St. Bartholomäus Kirche beim Adventskonzert. Im Vordergrund Dirigent Martin Stöckinger, der schon seit über drei Jahrzehnten den Taktstock fest in der Hand hat. Foto: Foto: Dominik Berthel

Orgelmusik, Chorgesang und ein imposantes Blasorchester, mehr braucht man wirklich nicht für die perfekte, musikalische Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest.

Beim Adventskonzert der Stadelschwarzacher Kirchengemeinde sorgten insgesamt knapp 50 Akteure für einen wunderschönen, harmonischen Abend mit vielen musikalischen Highlights. Passend mit der „Festlichen Einstimmung“ von Rudi Fischer eröffnete die Blaskapelle Stadelschwarzach unter der Leitung von Dirigent Martin Stöckinger das Konzert in der vollbesetzten St. Bartholomäuskirche. Nach der Begrüßung durch Sandra Diroll-Radina und René Schlehr zeigte der 17-jährige Nachwuchsmusiker Paul Ebert sein großes musikalisches Talent. Nicht nur, dass er das Schlagzeug perfekt beherrscht, so kann er auch ein großes Orchester leiten und alles spielte perfekt nach seinem Taktstock beim Weihnachtsklassiker „Petersburger Schlittenfahrt“. Neben bekannten Kompositionen wie „Über sieben Bücken“ und „Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung“ gab es auch neue interessante, böhmische Weihnachtsblasmusik zu hören, im Konzert gespielt von der Blaskapelle Stadelschwarzach, wie „Winter in der Rhön“ von den Hergolshäuser Musikanten oder „Weihnacht ist?s im schönen Böhmerwald“.

Im zweistimmigen Duett-Gesang von Karel Gott?s „Fang das Licht“ haben Christina Gerlach und Martin Stöckinger wunderschön harmoniert.

Premieren gab es beim diesjährigen Konzert gleich zweimal: Der erst neunjährige Christoph Schafferhans, zeigte mit zwei Werken von Johann Sebastian Bach an der Kirchenorgel sein Talent. Der Abtswinder Chor „Song of Joy“ unter der Leitung von Ursula Zehnder war in diesem Jahr erstmals in Stadelschwarzach mit mehrstimmigen Chorgesang zu hören. Mit Kompositionen wie „Vamos pastorcillos“ einem spanischen Weihnachtslied, dem „Gesang der Engel“ und „Cantemos a Maria“ einem Lied aus der dominikanischen Republik sorgten die Sängerinnen die an diesem Abend von Stadelschwarzacher Frauen unterstützt wurden für niveauvolle Abwechslung im Konzert.

Zum Schluss durften nochmals alle ran, mit dem Lied „Tochter Zion“ gespielt von der Blaskapelle Stadelschwarzach und gesungen von den Zuhörern endete die Stunde.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.