Willanzheim

Adventskonzert des Musikvereinsmit Ehrungen

Zeit verschenken - unter diesem Motto lud der Musikverein Willanzheim zum Adventskonzert in die St.
Artikel drucken Artikel einbetten
Under dem Motto "Zeit verschenken"  lud der Musikverein Willanzheim zum Adventskonzert in die St.-Martin Kirche ein. Foto: Musikverein

Zeit verschenken - unter diesem Motto lud der Musikverein Willanzheim zum Adventskonzert in die St.-Martin Kirche ein. Eröffnet wurde das Programm vom neu gegründeten Projektorchester „Ensemble nuevo“ mit dem Georg-Michael Song „Last Christmas“. Mit diesem Orchester, das für bestimmte Projekte zusammengestellt wird, geht der Musikverein neue Wege in der Ausbildung: Musizierten früher die Musikschüler unter sich alleine im Nachwuchsorchester, spielen jetzt sowohl Musikschüler als auch „alte Hasen“ während einer Projektphase zusammen, heißt es in der Mitteilung des Vereins.

Mit diesem neuen Baustein im Ausbildungssystem schlägt der Verein gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Das Musizieren in der Gruppe lernt sich leichter mit einem erfahrenen Kollegen an der Seite. Mit den Stücken „All I want for Christmas is you“ und „C’est noel“ zeigte das „Ensemble nuevo“ dann auch, dass der Erfolg ihnen recht gibt und sie für dieses Projekt „Adventskonzert“ voll ins Schwarze getroffen hatten.

Die Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes Sibylle Säger übernahm die Ehrungen für fünf Jahre aktives Musizieren im Verein und gratulierte Svea Graf, Sebastian Hofmann, Sonja Hofmann, Emma Käppner, Marcel Seiler und Noah Strauß. Außerdem beglückwünschte die Vereinsvorsitzende Sabine Mauckner Charlotte Eitel zum ersten Platz in ihrer Altersgruppe beim Kulturwettbewerb Musik des Landkreises Kitzingen.

Mit „Christmas King“ von James L. Hosay und der „Parade of the wooden soldiers“ leitete das sinfonische Orchester den zweiten Teil des Konzertes ein, gefolgt von dem traditionellen Weihnachtsstück „Tochter Zion“ in einem Arrangement von Jan de Haan. Mit der Arie „Nessum Dorma“ aus der Oper Turandot von Giacomo Puccini gab es einen kurzen Ausflug in die Klassik, bevor es wieder mit dem Kirchenlied „Es kommt ein Schiff geladen“ in die Adventszeit zurückging.

Ihr solistisches Können zeigte Tina Hammer an der Querflöte bei dem besinnlichen Solostück „Der einsame Hirte“ von Jean Tréves. Auch das durch Funk und Fernsehen bekannte „What a wonderful world“ in einem Arrangement von H. Briegel passte zu dieser Stimmung. Eine Fantasie über das Weihnachtslied „Süßer die Glocken nie klingen“ von Martin Scharnagel rundete das vorweihnachtliche Musizieren ab. Mit dem gemeinsamen Lied „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ wurden die Zuhörer schließlich mit den besten Weihnachtswünschen noch zu Glühwein und Punsch auf gute Gespräche eingeladen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.