Abtswind

Adventskalender (2): Die gute Seele der Abtswinder Christmette

Ursula Dallner freut sich auf die besondere Atmosphäre der Weihnachtsgottesdienste. Die Mesnerin würde sich dafür mehr Besucher wünschen.
Artikel drucken Artikel einbetten
 

Ursula Dallner betätigt sich seit über 20 Jahren freiwillig in der Kirche in Abtswind als evangelische Mesnerin. Dabei konnte sie sich ein solches Ehrenamt lange Zeit nur schwer vorstellen. Die 69-Jährige aus Abtswind erzählt schmunzelnd: "Wenn mir früher mal jemand erzählt hätte, dass ich einmal Mesnerin werde – ich hätte mich totgelacht."

Erst eine Anstellung als Sekretärin des damaligen Pfarrers änderte ihre Meinung. Mittlerweile verbringt Dallner sowohl Heiligabend als auch den 1. und 2. Weihnachtsfeiertag zu einem großen Teil in der Kirche, in der sie unter anderem den Adventskranz anfertigt und die Glocken für die Feiertage umprogrammiert. 

Zwar ändert sich ihre Arbeit über die Weihnachtszeit kaum, allerdings erklärt Dallner, dass in den Messen wie dem Familiengottesdienst am Nachmittag des 24. Dezembers durchaus eine andere Atmosphäre herrsche. Alleine durch die vielen Kinder sei eine weihnachtliche Stimmung zu spüren, sagt die Mesnerin, die vor allem die Arbeit mit den Konfirmanden schätzt.

Dallner, die ihr Ehrenamt ausüben möchte, bis es ihr körperlich nicht mehr möglich ist, äußert abschließend einen großen Weihnachtswunsch: "Ich würde mich sehr über mehr Besuch in unserer Kirche freuen."

Türchen auf: In unserem Adventskalender stellen wir jeden Tag Menschen vor, die an Weihnachten arbeiten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren