WIESENTHEID

Achtmal in Folge ausgezeichnet

Steigerwald-Landschulheim ist wieder Umweltschule
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Amtschef des Umweltministeriums, Christian Barth, überreichte 115 erfolgreichen Schulen aus Mittelfranken, Unterfranken und Schwaben die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule für das Schuljahr 2016/17“. Die Veranstaltung fand in der Freien Waldorfschule Wendelstein, Landkreis Roth, statt. Das Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid wurde von 45 unterfränkischen Schulen, darunter auch das Gymnasium Marktbreit und die Grundschule Kleinlangheim, geehrt – Wiesentheid zum achten Mal in Folge.

Die Auszeichnung erhalten Schulen, die Projekte aus zwei Themenfeldern zu Umwelt und Nachhaltigkeit durchführen, dokumentieren und einer Jury präsentieren. Die Jury aus Mitgliedern des Staatsministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz und des Kultusministeriums, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) als Koordinator dieser Auszeichnung entscheidet über die Vergabe des Titels.

Das Steigerwald-Landschulheim hat sich im vergangenen Schuljahr den Themenfeldern „Global denken – lokal handeln“ und „Natur erleben“ gewidmet, teilt das Gymnasium mit.

An der Schule wurden eine Reihe von Projekte durchgeführt. Genannt werden die Weiterführung der Betreuung und Pflege des Schulwaldes, Umgang mit Papier (Q11) und das gesunde Frühstück (5. Jahrgangsstufe).

Außerdem wurde das Schulbiotops Werdsee abgefischt; „Natur erleben“ hieß es bei einem Aktionstag des Zeltlagers der 5. Jahrgangsstufen und jahrgangsübergreifend wurde im Fossilienworkshop gearbeitet.

Viele Projekte zur Umweltschule des Landschulheims werden über viele Jahre fortgeführt und weiterentwickelt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.