Schwarzach

Abwassergebühren steigen um zehn Prozent

Die Verbraucher in Schwarzach müssen im kommenden Jahr mit Gebührenerhöhungen beim Fern- und beim Abwasser rechnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Ägidusweg am Ortsrand von Gerlachshausen ist die Grenze zwischen der bestehenden Wohnbebauung und dem neuen Baugebiet. Nördlich des Weges (im Bild rechts) entstehen 44 neue Bauplätze in zwei Bauabschnitten. Foto: Peter Pfannes

Die Verbraucher in Schwarzach müssen im kommenden Jahr mit Gebührenerhöhungen beim Fern- und beim Abwasser rechnen.

Während die Wassergebühren nur gering um sieben Cent je Kubikmeter ansteigen (bisher 2,39, künftig 2,46 Euro), müssen die Haushalte bei den Kanalgebühren tiefer in die Tasche greifen. Je Kubikmeter Abwasser sind künftig 3,18 Euro fällig. Bisher waren es 2,83 Euro. Dies entspricht einer Steigerung von über zehn Prozent. In ihrer Sitzung am Dienstag stimmten die Mitglieder des Marktgemeinderats dem Vorschlag der Gemeindekämmerei zu.

Platz für 44 Familien

Das neue Baugebiet "Etterswasen II" in Gerlachshausen wird 44 Familien ein neues Zuhause bringen. Es soll Zug um Zug in zwei Bauabschnitten realisiert werden. Die Erschließung erfolgt über einen kleinen Kreisverkehr an der Kreuzung Dimbacher Straße/Sauwasenweg/An der Aspel. Bis die Erschließungsplanung fertig ist und die ersten Bagger anrollen können, sind noch einige verfahrenstechnische Maßnahmen zu erledigen, darunter die Anhörung der Träger öffentlicher Belange und die Bürgerbeteiligung.

In der Sitzung lagen umfangreiche Stellungnahmen im Rahmen der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung vor, die Tobias Schramm vom Tiefbautechnischen Ingenieurbüros Glückert (TIG) erläuterte. Unmittelbare Anlieger des Neubaugebiets erhoben Bedenken gegen den Bebauungsplan insbesondere hinsichtlich der Zufahrtsregelung, der Verkehrsführung, der Parkregelung und mehrerer Gefahrenbereiche an den Einmündungen. Stellungsnahmen mit Bedenken, Anregungen und Hinweisen reichten Peter Tilgner, Wolfgang Tilgner, Oliver Hirsch sowie Eva-Maria und Marcus Weckert bei der Gemeinde ein. Wolfgang Tilgner sprach sich mit deutlichen Worten gegen das Projekt aus: "Das Baugebiet ist ein Musterbeispiel für unnötigen Flächenfraß und Flächenversiegelung."

Weitere Themen im Gemeinderat

Die Abtei Münsterschwarzach darf Niederschlagswasser in den Schwarzach-Bach und in den Mühlbach einleiten. Das Landratsamt Kitzingen hatte den Marktgemeinderat zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Für die anstehende Generalsanierung der Grundschule Schwarzacher Becken wird eine Containeranlage benötigt, in der die Schulkinder während der Bauzeit unterrichtet werden. Der Gemeinderat vertagte die Auftragsvergabe, weil die Angebote die Kostenschätzung des Planers von 350 000 Euro weit überstiegen. Hier soll nachverhandelt werden. Der Auftrag für den Strom- und Telefonanschluss wurde an die Firma MDN zum Preis von 15 324 Euro vergeben.

Schwarzach beteiligt sich an der Finanzierung eines Neubaus für das Tierheim in Kitzingen. Der Markt übernimmt zusätzlich zu den laufenden Betriebskosten von derzeit 70 Cent je Einwohner die Tilgungs- und Zinslasten für ein 20 jähriges Darlehen.

Ein Bildstock mit der Darstellung der Pieta in Düllstadt wurde aufwändig restauriert. Hierfür gab es Zuschüsse von der Unterfränkischen Kulturstiftung Würzburg (1269 Euro), vom Landkreis Kitzingen (2202) und von der Sparkassenstiftung Würzburg (250). Die Gesamtkosten der Restaurierung lagen bei 7339 Euro.

Bürgermeister Schmitt informierte über die Zuschüsse des Marktes an die Feuerwehren und an die Sportvereine: Feuerwehren Stadtschwarzach (511 Euro), Münsterschwarzach (255), Schwarzenau (281), Hörblach (178), Gerlachshausen (204), Düllstadt (69), Sportvereine SpVgg Münsterschwarzach-Gerlachshausen (912), SV Stadtschwarzach (914), SV DJK Schwarzenau (1001), SC Schwarzach (121), DJK St. Maurus (650).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren