Abtswind

Abtswinder Brunnenfest fällt doch ins Wasser

Entspannt Wein trinken auf dem Abtswinder Marktplatz: Daraus wird heuer nichts. Der Feuerwehrverein hat das Brunnenfest abgesagt. Der Gemeinderat reagierte irritiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Um den Brunnen am Abtswinder Marktplatz wird in diesem Jahr nicht gefeiert. Die Feuerwehr, die in den vergangenen Jahren als Veranstalter auftrat, sagte das Fest ab. Foto: Andreas Stöckinger

Das Brunnenfest in Abtswind wird nun doch definitiv ins Wasser fallen in diesem Sommer. Das teilte der Vorsitzende Sebastian Kaiser vom Feuerwehrverein Abtswind in der Sitzung des Gemeinderats mit. Die Wehr habe sich, so Kaiser, dazu entschlossen, weil zu wenig Helfer zur Verfügung stünden.

Eine Abfrage bei den Verantwortlichen der Wehr habe als Ergebnis gebracht, dass man das Fest, das sonst Ende Juli als Weinfest auf dem Marktplatz stattfand, dieses Jahr nicht ausrichten werde. Viele Vereine in der Gemeinde klagten über Mangel an Helfern. Man wolle mit der Absage ein Zeichen setzen, um vielleicht den ein oder anderen aufzurütteln.

Die Räte um Bürgermeister Jürgen Schulz nahmen das Ganze mit Befremden auf. Erst im Juni, als die Absage bereits drohte, hatte der Fremdenverkehrsverein seine Unterstützung angeboten. Trotzdem wolle man das Fest nicht organisieren. „Wir hätten ja die Helfer gestellt, die Einnahmen wären zu einhundert Prozent an die Feuerwehr gegangen“, sagte Gemeinderat Heiko Därr, der gleichzeitig im Vorstand des Heimatvereins ist. Auch Ratskollege Winfried Weidt wunderte die Haltung der Wehr, auf Hilfe zu verzichten.

Die Haltung der Wehr, mit der Absage ein Zeichen zu setzen, verstand auch Gemeinderätin Elisabeth Zehnder nicht. Das Brunnenfest sei „ein etabliertes und schönes Fest mit Atmosphäre“. Einen Mangel an Helfer im Ort könne sie bei Veranstaltungen nicht feststellen. Man hätte vorher bereits bei anderen Vereinen oder Gruppen um Mithilfe fragen sollen. Die Diskussion bringe jetzt eh nichts mehr, so Bürgermeister Schulz. Er hoffe, dass man das Brunnenfest im nächsten Jahr wieder feiern könne.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.