Abtswind

Abtswinder Bedenken gegen Salatzucht

Sorgen wegen der Quelle zur Wasserversorgung
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Anfrage zum Bau einer Salatzucht in der Nachbargemeinde Wiesentheid beschäftigte den Gemeinderat in Abtswind. Der Standort für das Großprojekt an der Straße nach Untersambach liegt praktisch an der Grenze zur Abtswinder Gemarkung, Ratsmitglied Winfried Weidt äußerte Bedenken, dass im Falle eines Baus dort der geplante Brunnen Auswirkungen auf das Abtswinder Trinkwasser habe.

Die Gemeinde ist aktuell dabei, sein Wasserwerk für rund 1,3 Millionen Euro zu erneuern. „Was ist, wenn sie unsere Quellen erwischen? Wir investieren dort viel und dann graben die uns das Wasser ab“, fragte Weidt. Bürgermeister Jürgen Schulz verwies darauf, dass das Bauvorhaben vom Wasserwirtschaftsamt und anderen Behörden genau geprüft werde. „Wir werden unsere Bedenken anmelden“, sagte Schulz. Seine Gemeinde versorgt sich beim Trinkwasser ausschließlich aus der eigenen Quelle. Diese befindet sich im Flurstück Schulzenschlag in einer Entfernung von gut einem Kilometer Luftlinie vom anvisierten Standort.

Aktuell ist die Ortsdurchfahrt in der Hauptstraße gesperrt. Bürgermeister Schulz teilte dazu mit, dass der Landkreis im Oberen Tor von Rehweiler her ausbessere, weil sich dort zwei tiefe Spurrinnen befinden. Komplett mit Unterbau werde das Pflaster dort erneuert.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.