ABTSWIND

Abtswind will neuen Kindergarten bauen

In Abtswind soll ein neuer Kindergarten gebaut werden - der Umbau des alten Gebäudes wäre nicht sinnvoll. Doch es kommen noch mehr dicke Brocken auf die Gemeinde zu.
Artikel drucken Artikel einbetten

In Abtswind soll ein neuer Kindergarten gebaut werden. Darauf ging Bürgermeister Jürgen Schulz kurz ein, als die Investitionen seiner Gemeinde für das kommende Jahr im Gemeinderat besprochen wurden. Bisher sind die Kinder in der Ortsmitte, im früheren Schulhaus untergebracht, das zwar im Besitz der politischen Gemeinde ist. Allerdings ist die Nachfrage nach Plätzen derzeit groß, eine Erweiterung wäre notwendig. Das wäre jedoch relativ aufwändig und auf die nächsten Jahre gesehen nicht unbedingt sinnvoll, wie es Bürgermeister Schulz erläuterte.

Bei einem Umbau müsste das komplette Erdgeschoss für die Kinderkrippe bereit gestellt werden. Die dort derzeit ebenso untergebrachten Kindergartengruppen müssten dann ins Obergeschoss ziehen. Hier sind allerdings auch Räume, welche die evangelische Kirchengemeinde nutzt, etwa als Proberaum für den Posaunenchor, sowie als Treff für weitere Gruppen.

Statt dessen wird nun ein Neubau am Ortsrand anvisiert, für den die Gemeinde bereits ein Grundstück in Aussicht hat. Eine Vorplanung wurde bereits erstellt. Ein neues Gebäude sei langfristig gesehen, für Abtswind günstiger, weil sonst keine Möglichkeit mehr bestünde, den bisherigen Standort bei Bedarf noch einmal zu erweitern, sagte Bürgermeister Schulz. Zudem werden solche Projekte derzeit großzügig gefördert. Wie Kämmerin Christine Volk von der Verwaltungsgemeinschaft informierte, laufe momentan ein staatliches Förderprogramm, das für den Bau einer solchen Einrichtung bis zu 85 Prozent Zuschuss in Aussicht stellt.

So hat die Gemeinde nun für das Jahr 2018 einen Betrag von 500 000 Euro im Etat vorgesehen. Im Jahr darauf sind noch einmal rund 600 000 Euro für das Projekt eingeplant. Die Pläne und Anträge zum Neubau werden Anfang kommenden Jahres bei der Regierung eingereicht, hieß es.

Für Abtswind steht als weiterer dicker Brocken im kommenden Jahr der Bau eines neuen Gebäudes an der Trinkwasserquelle an. Für das Wasserwerk sind Kosten von 83 0000 Euro eingeplant. Außerdem sieht der Etat der Gemeinde Abtswind für 2018 den Zuschuss für den TSV zur Errichtung eines Kunstrasenplatzes samt Umkleiden in Höhe von 400 000 Euro vor. Investieren will die Gemeinde weiter in ein neues Gewerbegebiet, wozu rund 100 000 Euro vorgesehen sind. Für die weitere Erschließung des Wohngebiets Röthlein (480 000 Euro) und für den Ausbau der Verbindungsstraße (390 600 Euro) fallen Ausgaben an, wobei hier Einnahmen aus dem Grundstücksverkauf beziehungsweise durch Zuschüsse zurückfließen.

Dazu kommen noch weitere Posten, wie etwa im Haus des Gastes, oder an anderer Stelle. Insgesamt hat die Gemeinde im kommenden Jahr einiges zu stemmen, verwies Kämmerin Volk auf die vorab berechneten Ausgaben von 3,9 Millionen Euro. Das vorgelegte Investitionsprogramm soll in der nächsten Sitzung beschlossen werden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.