ABTSWIND

Abtswind trauert um Georg Eckoff

Georg Eckoff aus Abtswind ist tot. Der Ehrenbürger und langjährige zweite Bürgermeister seiner Heimatgemeinde starb im Alter von 82 Jahren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Original und Ehrenbürger: Georg Eckoff ist gestorben. Foto: Archiv-Foto: A. Stöckinger

Georg Eckoff aus Abtswind ist tot. Der Ehrenbürger und langjährige zweite Bürgermeister seiner Heimatgemeinde, der wegen seiner Tätigkeit in vielfältiger Weise für seinen Ort als Original galt, starb im Alter von 82 Jahren.

Vor allem die Geschichte Abtswinds hatte es Eckoff angetan. Er befasste sich leidenschaftlich mit der Historie, verfasste mehrere Bücher über den Ort und besaß eine Vielzahl an Fotos. Georg Eckoff kannte nicht nur nahezu jeden in seiner Gemeinde, er war gleichzeitig Triebfeder und Begründer für vieles im Ort.

Seinem Abtswind blieb Eckoff immer treu. Geboren wurde er dort im elterlichen Hof in der Greuther Straße. 1958 baute der Landwirt einen Aussiedlerhof an die damalige Ortsgrenze, auf dem er bis zum Schluss lebte. Über 30 Jahre gehörte er dem Gemeinderat an, 14 Jahre davon bildete er die legendäre Doppelspitze mit dem damaligen Bürgermeister Ernst Zehnder

Verantwortungsvolle Positionen

Schon früh engagierte sich Georg Eckoff in nahezu allen Vereinen der Gemeinde, meist in verantwortungsvolle Positionen. So hob er in den 50er Jahren den Fremdenverkehrs- und Heimatverein aus der Taufe. 40 Jahre hatte er den Vorsitz des Vereins inne. Große Festzüge sowie das heute noch bestehende Weinfest wurden von ihm 1958 initiiert. In den 1970er Jahren war er maßgeblich an der Schaffung des Weinlehrpfades beteiligt. Aufgrund seiner Verdienste ernannte ihn der Fremdenverkehrs- und Heimatverein zum Ehrenvorsitzenden und benannte eine Wanderhütte unterhalb des Ferankenblicks nach ihm.

Eckoff gründete Freundschaften mit der Bundeswehr und mit den US-Amerikanern, er organisierte neben Festen auch viele Reisen und Treffen.

Interesse am öffentlichen Leben

Bis zuletzt zeigte Eckoff großes Interesse am örtlichen Leben in Abtswind, er mochte die Geselligkeit. Seit dem Tod seiner Frau vor rund zehn Jahren lebte er allein.

Um ihn trauern drei Kinder und sieben Enkel. Der Trauergottesdienst findet an diesem Mittwoch, 20. Dezember, in der St. Marienkirche in Abtswind um 14 Uhr statt. Anschließend wird Georg Eckoff beigesetzt.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.