MARKTBREIT

Abschied von der Mittelschule

Das Schiff der Mittelschule Marktbreit ist nicht führungslos, auch wenn der langjährige Schulleiter Rüdiger Leibold und seine Stellvertreterin Ingrid Beutler vergangenen Freitag zusammen von der Kommandobrücke gingen. „Nicht die Arbeit mit den Kindern hat mürbe gemacht, sondern die ganzen Verwaltungsaufgaben“, resümierte Leibold. Aus dieser Sicht heraus, falle es ihm leichter aufzuhören.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Chefs gehen von Bord: Schulleiter Rüdiger Leibold und seine Stellvertreterin Ingrid Beutler wurden an der Marktbreiter Mittelschule verabschiedet. Die Laudatio hielt Schulamtsdirektorin Irma Amrehn. Foto: Foto: Schule

Das Schiff der Mittelschule Marktbreit ist nicht führungslos, auch wenn der langjährige Schulleiter Rüdiger Leibold und seine Stellvertreterin Ingrid Beutler vergangenen Freitag zusammen von der Kommandobrücke gingen. „Nicht die Arbeit mit den Kindern hat mürbe gemacht, sondern die ganzen Verwaltungsaufgaben“, resümierte Leibold. Aus dieser Sicht heraus, falle es ihm leichter aufzuhören.

Schulamtsdirektorin Irma Amrehn würdigte das Wirken des 62-Jährigen, der jetzt in die passive Phase der Altersteilzeit wechselt. „Hinter Ihrer beruflichen Laufbahn verbergen sich Ihre Visionen einer guten Schule“, sagte Amrehn über den in Etzelwang (Oberpfalz) geborenen Schulleiter. Diese Vision ist bei den beiden künftigen Ruheständlern noch immer zu spüren.

„Ich war und bin noch immer ein Schulmensch“, sagte Rektor Leibold. Für ihn habe die Schule immer eine wichtige Rolle gespielt. Leibold hatte seine erste Klasse in Aschaffenburg, nach mehreren anderen Aufgaben wurde er 1994 Konrektor an der Volksschule Zellingen und ab dem Jahr 2001 Rektor an der Marktbreiter Hauptschule. „Es hat Sie immer interessiert, was die Schüler gerade bewegt oder bedrückt“, bescheinigte Irma Amrehn. Jetzt freut sich der Pädagoge auf die neu gewonnene Freiheit. Seine Nachfolge ist bereits geregelt – die bislang an der Regierung von Unterfranken tätige Ute Krueger wird neue Rektorin. Sie wohnt in Frickenhausen und betritt in Marktbreit kein Neuland, hatte sie doch vor Jahren schon in Marktbreit unterrichtet.

Dagegen ist noch nicht offiziell entschieden, wer nach Ingrid Beutler neuer Stellvertreter wird. „Stolz bin ich noch immer auf unsere Sport-und Bewegungs-Projektwoche“, sagte die 62-Jährige, die aus Ochsenfurt stammt. Sie begann ihre Laufbahn 1976 als Unterrichtsaushilfe an Volksschulen im Landkreis Aschaffenburg. Sie kam 1977 nach Marktbreit und abgesehen von einer sechsjährigen Unterbrechung in der Firma ihres Mannes, lehrte sie dort bis heute und war im Jahr 2009 zur Konrektorin aufgestiegen. „Alles war unglaublich schnell getaktet – es war fordernd und erschöpfend zugleich“, konstatierte die 62-Jährige. Ihre neue Freizeit wisse sie zu nutzen, am Freitagnachmittag hat sie erst einmal eine Reise gebucht – auf die Malediven.

Die Schüler und das Lehrerkollegium verabschiedeten die Chefs musikalisch. Für den Schulverband sprach Reinhard Baier lobende Worte zum Abschied. Das Wirken und die menschlichen Persönlichkeiten würdigten Personalratsvorsitzender Herbert Römmelt und die stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Katrin Heilig.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren