Segnitz

Abschied und Neuanfang zum Neuen Jahr

"Unglaublich, dass das Jahr schon vorbei ist", nutzte Bürgermeisterin Marlene Bauer beim Segnitzer Neujahrsempfang das viel zitierte Sprichwort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Abschied beim Neujahrsempfang in Segnitz. Wilhelm Lauck (links) und Christoph Tietze wurden von Bürgermeisterin von Bürgermeisterin Marlene Bauer aus ihren Ämtern in Museum und Bücherei verabschiedet. Foto: Regina Sterk

"Unglaublich, dass das Jahr schon vorbei ist", nutzte Bürgermeisterin Marlene Bauer beim Segnitzer Neujahrsempfang das viel zitierte Sprichwort. Und so viel, wie in der Gärtnergemeinde im abgelaufenen Jahr los war, mag man kaum glauben, dass 365 Tage dafür ausgereicht haben.

Marlene Bauer berichtete von Bauprojekten, allen voran natürlich das Dorfgemeinschaftshaus. Direkt neben dem Museum, in dem der Empfang stattfand, wächst es langsam aber sicher zum neuen Treffpunkt für die Bürger heran. Bauer zeigte sich überzeugt, dass der Neujahrsempfang 2020 im neuen großen Bürgersaal stattfinden wird. Segnitz hat aber wesentlich mehr zu bieten als Baustellen. So ist etwa das Museum Segeum eine fest und gut besuchte Einrichtung. Ein großer Dank ging hier von der Bürgermeisterin an Norbert Bischoff, der als Archivar und Chronist die Geschichte des Ortes aufarbeitet, Vorträge und Veranstaltungen organisiert und sich im Museum stark engagiert.

Daneben gab es aber einen Wechsel im Museum: Wilhelm Lauck hat die Leitung nach vielen Jahren abgegeben und wurde am Sonntag noch einmal offiziell verabschiedet. Ebenso Christoph Tietze, der 50 Jahre lang die Bücherei geleitet hat und der nun auch seinen Hut genommen hat. Marlene Bauer dankte beiden für ihr Engagement und freute sich zugleich, dass für die Nachfolge Lösungen gefunden wurden.

Das war auch das Stichwort für die Feuerwehr, die nach zähem Ringen im Frühjahr wieder auf eine ansehnliche Mannschaftsstärke herangewachsen ist. "Es ist aber immer noch Nachwuchs nötig", betonte die Bürgermeisterin. Auch das große Thema Schwerlastverkehr wird die Segnitzer noch weiter beschäftigen. Marlene Bauer bedankte sich bei Kerstin Wirsing und ihren Mitstreitern, die mit großem Einsatz die Möglichkeiten des Widerstandes ausloten. "Das ist noch lange nicht zu Ende, wir führen derzeit viele Gespräche im Hintergrund", erklärte die Bürgermeisterin.

Glückwünsche gingen an alle, die im vergangenen Jahr Erfolge feiern durften. Allen voran das Weingut Kreglinger, das bereits zum vierten Mal die Auszeichnung "Best of Gold" für einen ihrer Weine erhielten. Außerdem waren die Segnitzer Sportler ebenfalls wieder erfolgreich. Erwähnt wurden hier die Schützen und die Faustballer. Letztere konnten in 2018 unter anderem eine Deutsche Meisterschaft feiern.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.