KITZINGEN

AMC ehrt Deutschen Vizemeister

Ganz im Zeichen der Ehrung seiner besten Motorsportler stand die Weihnachtsfeier für den Automobilclub (AMC) Kitzingen. Den namhaftesten Erfolg feierte Klaus Hoffmann als Deutscher Vizemeister in der Bergrennmeisterschaft für Tourenwagen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrung durch den Vereinsvorsitzenden: AMC-Chef Walter Loschky (von links) ehrt die erfolgreichen Motorsportler Christof Ruß, Marcel Rüttinger, Norman Struckmann, Sportleiter Klaus Ruß, Marco Müller, Jürgen Schuster, Gerhard Reinfelder und Klaus Hoffmann. FOTO: Hartmut Hess

Ganz im Zeichen der Ehrung seiner besten Motorsportler stand die Weihnachtsfeier für den Automobilclub (AMC) Kitzingen. Den namhaftesten Erfolg feierte Klaus Hoffmann als Deutscher Vizemeister in der Bergrennmeisterschaft für Tourenwagen.

Vorsitzender Walter Loschky würdigte Hoffmann, der 2012 seinen ersten nationalen Titel geholt hatte. Heuer hatte er sich in seinem Opel Astra nach großem Kampf dem Innsbrucker Herbert Stolz beugen müssen.

Dreimal auf dem Podest

Eines seiner besten Jahre erlebte Jürgen Schuster in seinem Mazda RX7. Der Pilot aus Weihenzell bei Ansbach schaffte bei drei Saisonrennen den Sprung aufs Siegerpodest in seiner Klasse und holte sich den Klassensieg beim Saisonfinale in Mickhausen. Mit einem Klassensieg, sechs zweiten Plätzen und einem vierten Platz schnitt Norman Struckmann im Ford Escort Cosworth hervorragend ab. Seine konstant guten Leistungen brachten ihm den siebten Platz unter 58 Konkurrenten in der Division II des KW-Bergcups.

Während Norbert Handa heuer pausierte, war Christian Dümler im VW Golf gut in die Saison gestartet, eine Fußballverletzung machte dem Prölsdorfer einen Strich durch die Rechnung.

Bei den Nachwuchsfahrern stach Marco Müller als Clubmeister heraus. Der Iphöfer belegte im unterfränkischen Kart-Slalom-Pokal den zweiten Platz und wurde danach nordbayerischer Meister. Damit qualifizierte er sich zum ADAC-Bundesendlauf und kam dort auf Rang acht. Den zweiten Platz in der Clubwertung erkämpfe sich Marcel Rüttinger vor Christof Ruß, die beide auf unterfränkischer Ebene an einer einstelligen Platzierung vorbeischrammten. Die weiteren Plätze belegten Louisa Rüttinger, Nikolas Österer, Christian Kahl und Yannik Semmler. Zur Organisation des Heimrennens lobte Walter Loschky die Helfer aus dem Club sowie Streckensprecher Rainer Gutzeit, Sportleiter Klaus Ruß und Jugendleiter Berthold Ruß.

Durchs Gelände „pflügte“ derweil Gerhard Reinfelder, der in der Nordbayernserie des Moto-Cross den Titel ergatterte. Weit gemächlicher ließ es Rudi Spörer auf seinem Oldtimer-Motorrad angehen. Er war bei Oldtimer-Ausfahrten im In- und Ausland präsent und verdiente sich das VFV-Oldtimer-Ralleyabzeichen mit Brillant, die höchste Auszeichnung dieser Art. Walter Loschky sprach von einer immer größer werdenden Riege an Oldtimerfans. Hans-Rainer Kienberger zeichnete für die Oldtimer-Stammtische verantwortlich und Walter Härtlein hatte die Federführung beim Oldtimertreffen in Marktbreit.

Im kommenden Jahr richtet der AMC die 15. Kesselring-Oldtimer-Ausfahrt aus, passend in ein Jubiläums-Wochenende zum 90-jährigen Bestehen des Clubs.

Helga und Klaus Issig organisierten Ausflüge und Betriebsbesichtigungen, daneben gab es heuer eine Maiblütensuchfahrt im regen Vereinsleben. Bei der Aktion „Hallo Auto“ war der AMC engagiert, hier zeichnete sich Georg Büchlein mit seinem Einsatz an mehreren Schulen aus.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.