KITZINGEN

820 000 Euro für Beratungsstellen in Unterfranken

Im Landkreis Kitzingen flossen an das Diakonisches Werk Kitzingen gut 78 000 Euro
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Regierung von Unterfranken hat im Jahr 2017 zur Förderung von Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen in freier Trägerschaft Zuschüsse in Höhe von rund 595 000 Euro und in kommunaler Trägerschaft in Höhe von gut 225 000 Euro bewilligt. Insgesamt waren es laut Pressemitteilung mehr als 820 000 Euro. Im Landkreis Kitzingen flossen an das Diakonisches Werk Kitzingen gut 78 000 Euro.

Wie es in einer Mitteilung der Regierung heißt, unterstützt der Freistaat Bayern die Landkreise und kreisfreien Städte, die im Zusammenwirken mit den freien Trägern der Jugendhilfe Beratungsstellen für Eltern, Kinder, Jugendliche und Familien vorhalten. Die Mittel stammen aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Haushalt des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.