SCHWARZACH

800 Euro für Kinderhilfsprojekt in Afrika

Ein Bild mit besonderem Rahmen übergaben die Gerlachshäuser Ministranten an Abt Michael Reepen und den stellvertretenden Missionsprokurator Bruder Thomas Morus Bertram. Die dekorative Einfassung bestand aus Geldscheinen im Wert von 800 Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten
800 Euro für Kinderhilfsprojekt in Afrika
(ru) Ein Bild mit besonderem Rahmen übergaben die Gerlachshäuser Ministranten an Abt Michael Reepen und den stellvertretenden Missionsprokurator Bruder Thomas Morus Bertram. Die dekorative Einfassung bestand aus Geldscheinen im Wert von 800 Euro. Die Spende erhält der Münsterschwarzacher Missionar Benediktinerpater Dieter Held. Er ist in den Außenbezirken von Peramiho in Tansania tätig. Dort baut er zur Zeit einen Kindergarten für Mädchen auf. Die Ziegel für das Gebäude stellen die Dorfbewohner in Eigenleistung her, mit der Spende werden Zement und andere Baumaterialien gekauft. Außerdem Möbel und andere Einrichtungsgegenstände. Zudem soll ein Gemüsegarten für die ausgewogene Ernährung sorgen. Die 800 Euro stammen aus dem Erlös des Erntedankfestes. Heuer hatten die Ministranten selbst Kartoffeln angebaut und daraus leckere Suppe gekocht, sowie die Festbesucher mit selbstgemachten Pommes und Reibekuchen verwöhnt. Auch das Holzofenbrot fand wieder begeisterte Abnehmer. Küster Klaus Schömig, der das Fest organisiert hatte, bedankte sich bei allen Spendern und Helfern, sowie bei den Nachbarn, die den Rauch des historischen Dorfbackofens wieder geduldig ertragen hätten. Foto: Foto: Georg Ruhsert
Ein Bild mit besonderem Rahmen übergaben die Gerlachshäuser Ministranten an Abt Michael Reepen und den stellvertretenden Missionsprokurator Bruder Thomas Morus Bertram. Die dekorative Einfassung bestand aus Geldscheinen im Wert von 800 Euro. Die Spende erhält der Münsterschwarzacher Missionar Benediktinerpater Dieter Held. Er ist in den Außenbezirken von Peramiho in Tansania tätig. Dort baut er zur Zeit einen Kindergarten für Mädchen auf. Die Ziegel für das Gebäude stellen die Dorfbewohner in Eigenleistung her, mit der Spende werden Zement und andere Baumaterialien gekauft. Außerdem Möbel und andere Einrichtungsgegenstände. Zudem soll ein Gemüsegarten für die ausgewogene Ernährung sorgen. Die 800 Euro stammen aus dem Erlös des Erntedankfestes. Heuer hatten die Ministranten selbst Kartoffeln angebaut und daraus leckere Suppe gekocht, sowie die Festbesucher mit selbstgemachten Pommes und Reibekuchen verwöhnt. Auch das Holzofenbrot fand wieder begeisterte Abnehmer. Küster Klaus Schömig, der das Fest organisiert hatte, bedankte sich bei allen Spendern und Helfern, sowie bei den Nachbarn, die den Rauch des historischen Dorfbackofens wieder geduldig ertragen hätten.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.