MÜNSTERSCHWARZACH

80. Geburtstag Bruder Boniface Hampel

Bruder Boniface Hampel feiert am 14. Juni seinen 80. Geburtstag. Er ist am 14. Juni 1938 in Berlin geboren, heißt es in einer Pressemitteilung der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Feiert seinen 80. Geburtstag: Boniface Hampel.

Bruder Boniface Hampel feiert am heutigen Donnerstag seinen 80. Geburtstag. Er ist am 14. Juni 1938 in Berlin geboren, heißt es in einer Pressemitteilung der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach. Nach Volksschule und Gymnasium erlernte er in einem Berliner Betrieb den Beruf des Großhandelskaufmanns. Nach der Gesellenprüfung war er noch einige Zeit in diesem Betrieb tätig, ehe er im März 1959 in die Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach eintrat. 1961 legte er seine zeitliche Profess ab und durch die ewigen Gelübde im Jahr 1964 schloss er sich auf Lebenszeit dem Kloster an. Seine Tätigkeiten in der Abtei waren 58 Jahre lang die Missionsprokura.

Die Missionsprokuren der Klöster sind wichtige Stellen. Sie haben die Aufgabe, die Missionare und die Missionsarbeit finanziell zu unterstützen und mit Waren und praktischen Dingen die Mission zu versorgen. Eine weitere wichtige Tätigkeit der Missionsprokura ist, dass sie die Arbeit und Aufgaben der Mission und der Missionare in der Heimat bekannt macht und bei den Menschen um Unterstützung der Missionsarbeit wirbt. 58 Jahre war Bruder Boniface in dieser Missionsaufgabe tätig, in der Missionsprokura in Münsterschwarzach, im Missionshaus Schuyler/Nebraska (USA), im Haus Benedikt in Würzburg, sechs Jahre in der Diözese Mtwara in Tansania, in San Anselmo in Rom, im Gästehaus Münsterschwarzach und die letzten Jahre in der Missionsprokura Münsterschwarzach, zuständig für die Missionswohltäter aus England und Irland.

Jetzt mit 80 Jahren hat Bruder Boniface seine weltweiten Aufgaben beendet. Seine Mitbrüder und die Mission weltweit sind ihm für 58 Jahre engagierten Einsatz für die Klöster und Mission sehr dankbar, heißt es in der Mitteilung. Bruder Boniface wird sich noch nicht ganz zur Ruhe setzen, sondern auch weiterhin noch verschiedene klösterliche Tätigkeiten verrichten, unter anderem die Führungen von Reisegruppen und Gäste durch das Kloster und Kirche.



Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.