IPHOFEN

70 Jahre dabei: Wilhelm Schüll wird Ehrenmitglied

Die Sanierung des Vereinsheims des 1. FC Iphofen ist abgeschlossen und bietet wieder ein freundliches Ambiente.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine besondere Ehrung wurde Wilhelm Schüll (Mitte) durch den Vorsitzenden des 1. FC Iphofen Frank Kristinus zuteil. Er wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Mit ihm freuen sich die langjährigen Vereinsjubilare. Foto: Foto: Peter Hartmann

Als Wilhelm Schüll im Jahr 1947 in den 1. FC Iphofen eintrat, war der Fußballverein erst 27 Jahre alt. Für seine nun 70 Jahre währende Mitgliedschaft wurde er in der Hauptversammlung zum Ehrenmitglied ernannt. Auf der Ehrungsliste standen 31 Mitglieder, hauptsächlich viele Mitglieder, die dem Verein schon 40 Jahre die Treue halten. Über die Hälfte davon konnte der Vorsitzende Frank Kristinus am Samstagabend im renovierten Vereinsheim begrüßen. Kristinus nannte in seinem Jahresbericht für die Abteilung Fußball 388 Mitglieder, zur Abteilung Tennis gehören 85 Sportler und dem Judosport widmen sich 73 Mitglieder.

Im sportlichen Bereich gebe es viel Positives zu vermelden, so der Vorsitzende. Wirtschaftlich stehe der Verein trotz umfangreicher Sanierungsarbeiten am Vereinsheim „ganz o. k.“ da. Bis auf die Weihnachtsfeier, die in diesem Jahr wegen geringer Beteiligung 2016 ausfallen soll, seien alle Veranstaltungen gut besucht gewesen. Im Sommer geht es an den Bodensee. Ein weiterer Ausflug steht für Anfang Oktober nach Fügen in Österreich an.

Über die 1. und 2. Fußballmannschaft berichtete Sebastian Dörr. Die Mannschaften seien auf einem guten Weg, die Saisonziele zu erreichen.

Die Altherrenmannschaft, über die Mathias Müller berichtete, hat im vergangenen Jahr acht Spiele absolviert, davon zwei Spiele gewonnen, zwei Spiele unentschieden beendet und vier verloren. Den 40. Geburtstag der AH-Mannschaft habe man mit einem Turniertag gefeiert.

Jochen Sauer vertrat die Abteilung Jugend. Derzeit seien 54 Spieler in den U5- bis U11-Mannschaften aktiv. Da in der kommenden Saison voraussichtlich jeweils zwei Mannschaften in der U7 bis U11 gemeldet werden, müssen weitere Trainer gesucht werden.

Über den Leistungsstand in der Jugendfördergemeinschaft (JFG) berichtete Frank Kristinus. Aktuell sind 115 Jugendliche in der JFG zusammengeschlossen. Davon kommen 40 vom 1. FC Iphofen. Günther Kunz wird bei der JFG den bisherigen Schriftführer Falk Hauschild ablösen. Für die neue Saison werden dringend Trainer, Betreuer und Ehrenamtliche für die Bewältigung der vielen Aufgaben gesucht. Der Appell richtet sich auch an die aktiven Spieler des FC, eventuell als Trainer oder Co-Trainer im Jugendbereich tätig zu werden. Interessierte mögen sich an Frank Kristinus oder an den Sportleiter Holger Gringel wenden.

Über das sportliche Geschehen in der Tennisabteilung berichtete Benjamin von Malek. Reinhard Schneider wurde nach 21 Jahren als Abteilungsleiter Tennis verabschiedet. Seine Stelle nimmt nun Benjamin von Malek ein.

Wie Ulrike Weiglein berichtete, werde auch in der Judo-Abteilung erfolgreich trainiert. Drei Gürtelprüfungen wurden abgehalten und viele Medaillen nach Iphofen geholt. Besonders erfolgreich war die Teilnahme am Wettbewerb U10/U12 in Bad Neustadt an der Saale. Hier gab es für die Iphöfer Judokas einen ersten Platz in der Mannschaftswertung. Am 27. Mai 2017 wird 30 Jahre Judo gefeiert. Hierzu werden prominente Gäste eingeladen.

Ehrungen

Für 15 Jahre Mitgliedschaft: Oliver Arnold, Matthias Humann, Tobias Jungfleisch, Otto Pförtner, Tino Rosenberger, Alexander Seifried.

25 Jahre: Markus Baußenwein, Simon Düring, Timo Hein, Michael Kaltenborn, Thomas Mend.

30 Jahre: Marcus Albert, Manfred Freund.

40 Jahre: Eberhard Arnold, Tilo Brönner, Karl – Heinz Holthausen, Heinz Kreisel, Frank Kristinus, Oliver Rönninger, Manfred Ruhl, Jürgen Stark, Klemens Stark, Peter Stark, Daniel Wintzheimer.

50 Jahre: Herbert Birnack, Alfons Franz, Josef Mend, Erwin Müller, Jürgen Seufert.

65 Jahre: Ralf Seufert.

70 Jahre: Wilhelm Schüll.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.