Kitzingen
Feuer

65-Jähriger nach Brand schwer verletzt

Bei einem Zimmerbrand im "Haus Mainblick" erlitt ein 65-jähriger Bewohner schwere Brandverletzungen, zwei Seniorinnen eine Rauchgasvergiftung. Die Ursache für das Feuer ist unklar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zimmerbrand im "Haus Mainblick" Fotos: Sabine Herteux
Zimmerbrand im "Haus Mainblick" Fotos: Sabine Herteux
+10 Bilder
Der Geruch nach Rauch liegt noch in der Luft. Er geht durch Mark und Bein. Die Wände sind schwarz, voller Ruß. Hektisch laufen Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Polizisten über den Flur. In einem Zimmer im Seniorenheim "Haus Mainblick" in der Mühlbergstraße ist am Freitagnachmittag ein Brand ausgebrochen. Der 65-jährige Bewohner erlitt dabei schwere Brandverletzungen. Er lag im Bett, als sich Feuerwehrleute mit schwerem Atemschutz über ein Fenster Zugang zum Zimmer im dritten Stock verschafften. Sie mussten den schwer verletzten Mann über eine Drehleiter retten. Er kam in eine Würzburger Klinik.

65-Jähriger nach Brand schwer verletzt by Infranken.de

Zwei weitere 85- und 87-jährige Seniorinnen, die in den Zimmern nebenan wohnten, erlitten Rauchgasvergiftungen. Sie wurden nach der Erstversorgung vor Ort durch den Rettungsdienst in das Kitzinger Krankenhaus gebracht. "Die Brandursache ist noch absolut ungeklärt", sagt der Einsatzleiter Markus Ungerer.

Gegen 15 Uhr löste die Brandmeldeanlage einen Notruf bei der integrierten Leitstelle in Würzburg aus. "Es war total verraucht, das Zimmer ist vollständig ausgebrannt", informiert Ungerer. Innerhalb einer Viertelstunde konnte der Brand gelöscht werden. 35 Einsatzkräfte der Feuerwehr Kitzingen waren vor Ort. Die Rauchentwicklung beschränkte sich auf das dritte Stockwerk. Eine Evakuierung war glücklicherweise nicht nötig. Lediglich der dritte Stock wurde geräumt.


Bewohner sind wohlauf
Dennoch rückten das Bayerische Rote Kreuz und die Johanniter vorsorglich mit fünf Rettungswagen, zwei Notärzten und 17 Helfern an. "Wir haben die Zahl der Einsatzkräfte provisorisch aufgestockt, da wir bei einem Brand zunächst von einer erhöhten Zahl von Verletzten ausgehen", erklärt Einsatzleiter Christian Ganzinger. "Gerade bei Seniorenheimen herrscht ein gewisser Automatismus. Man muss Vorsorge treffen, da man innerhalb kürzester Zeit eventuell etliche Leute evakuieren muss, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind", ergänzt Joachim Schinzel von der Polizei Kitzingen.

Die Heimbewohner konnten gegen Abend wieder in ihre Zimmer zurückkehren, auch auf dem dritten Stock. "Die Bewohner sind wohlauf. Teilweise sind sie unter seelsorgerischer Betreuung", sagt Barbara Mayerhofer, Geschäftsleitung Altenhilfe der Diakonie Schweinfurt. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Beamte der Kriminalpolizei Würzburg haben mit den Ermittlungen begonnen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.