OBERVOLKACH

50 Cent für Volgi, denn Volgi ist blank

Eigentlich war der gefälschte Leserbrief von Stadträtin Ingrid Dusolt (Ex-Bürgerliste) schon fast in Vergessenheit geraten. Doch die Gesangsgruppe „Die Lerchen“ rollte am Samstagabend in der Prunksitzung der Karnevalsvereinigung Obervolkach (KVO) den „Fall“ neu auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Spaßiger Nörgler: „Opa“ Thomas Kleedörfer war mit seinen Witzen der Brüller des Abends.
+1 Bild

Eigentlich war der gefälschte Leserbrief von Stadträtin Ingrid Dusolt (Ex-Bürgerliste) schon fast in Vergessenheit geraten. Doch die Gesangsgruppe „Die Lerchen“ rollte am Samstagabend in der Prunksitzung der Karnevalsvereinigung Obervolkach (KVO) den „Fall“ neu auf.

„Oh Dusi, was hast Du gemacht?“, warf die einheimische Sängerschar fragend in die Runde verbunden mit der Aufforderung, dass das jetzt fraktionslose Ratsmitglied sofort ihren Stadtratsposten „hinschmeißen“ sollte. Fürs neue Jahr riefen die Lerchen zu einer guten Tat auf: „50 Cent für Volgi, denn Volgi ist ziemlich blank“. Fünf Stunden lang zwitscherten im Pfarrheim versierte Büttenredner das Blaue vom Himmel – gepaart mit großartigen Tänzen der einheimischen Karnevalsarmada.

„Gebt acht, endlich ist wieder Fassnacht“, wandte sich Sitzungspräsident Torsten Müller nach dem Einmarsch der närrischen Gladiatoren an das Publikum. Sein Versprechen zum Abendprogramm, „Jeder wird heute ein Highlight sein“, sollte sich bewahrheiten. Vor allem die Garden der KVO, von der Purzelgarde bis zum Männerballett, überzeugten mit schnellen, akrobatischen und farbenfrohen Einlagen.

Eine Augenweide war der Schautanz der Lokalmatadoren. Mit Charme und synchronen Schrittformationen unternahmen die jungen Tänzer eine sportliche Zeitreise bis zur Jahrtausendwende. Die Trainer Brenda Heumann und Patrick Krapf hatten mit ihrer Showtanztruppe eine super Nummer einstudiert. Etwa 100 Aktive der KVO waren auf der Bühne im Einsatz. Vor allem der starke Nachwuchs dürfte die Verantwortlichen und das regierende Dreigestirn mit Dieter Keller, Roland Seufert und Emil Endres zuversichtlich nach vorne blicken lassen. Verstärkung erhielt die Mannschaft von KVO-Präsident Manfred Krapp von einigen Gastrednern und den Narren des Karnevalclubs Winterhausen. Dessen „Sultanspaar“ Martina I. und Christian I. verloren unvergessliche Worte zu ihrer Herkunft: „Wir sind die Kümmeltürken aus Winterhausen“. Als witziger Chef im Ring entpuppte sich Thomas Kleedörfer. Der nörgelnde „Opa“ trieb den Gästen die Tränen in die Augen. Auch aus dem Nähkästchen seiner langen Ehe plauderte er: „Der Busen meiner Frau hängt nicht, er chillt nur.“

Zum Abchillen hatten „Die Lerchen“ keine Zeit, galt es doch so manches Missgeschick im Dorf ans Tageslicht zu bringen. Wo gibt es das schon, dass der ehemalige Feuerwehrkommandant nach der Sperrstunde im Vereinsheim vergessen wurde und in Zechpreller-Art aus dem Klo-Fenster steigen musste. Auch Positives gab es aus 2014 zu vermelden. Da waren Rapper Akim Aker, der den Sieg bei der Fußball-WM musikalisch voraussagte, Pfarrer Gaston, der sich als guter Hüter von echten Schafen erwies und der neue Dorfladen, den einige aktive Obervolkacher schaffen möchten.

Die Akteure der KVO:

Tanzmariechen Viktoria Thaler (Trainer Laura Feuerbach), Purzelgarde (Diana Kopala, Jasmin Müller), Minorettes (Louisa Thaler), Schautanz Minis (Miriam Gistel, Leonie Gailus), Nachwuchsgarde (Barbara Staudt, Sarah Krapp), Showtanzgruppe (Brenda Heumann, Patrick Krapf), Elferratsgarde (Barbara Staudt), Majorettes (Susanne Feuerbach), Tanzduo Franziska Kirchner und Sarah Krapp (Barbara Staudt), Männerballett (Theresa Steinl), Büttenredner Herbert Blattner, Die Lerchen (Barbara Jüttner), Dreigestirn Dieter Keller, Roland Seufert, Emil Endres.

Die Gäste:

Matthias Schmelzer und Thomas Klug (Zwei Zauberer), Peter Halbig (Till), Christel und Michael Weber (Ächid und Hedwig), Wolfgang Voit (Ur-Oma Hedwig), Thomas Kleedörfer (Nörgelnder Großvater). Hot Stamper (KC Winterhausen).

ONLINE-TIPP

Mehr Bilder von Garten und Büttenredner unter kitzingen.mainpost.de

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.