Sommerach

40 Jahre Tischtennis: Eine kleine, aber erfolgreiche Abteilung

Das Spiel mit dem "Zelluloidball" ist seit vielen Jahren Bestandteil der Vereinsaktivitäten des SV/DJK Sommerach. Dessen Tischtennisabteilung feiert am Samstag, 31. August, die Gründung vor 40 Jahren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erinnerung an längst vergangene Tage: Das Foto zeigt die Sieger der dritten Sommeracher Tischtennis-Vereinsmeisterschaft im Jahre 1981 (von links): Abteilungsleiter Günter Frank, Matthias Kopp , Georg Utz, Norbert Schneider , Dietmar Kraus, Manfred Dinkel (Jugendmeister) und Winfried Kraus (Meister Herren). Repro Winfried Kraus Foto: wabr/Walter BraunRepro Winfried Kraus
+1 Bild

Das Spiel mit dem "Zelluloidball" ist seit vielen Jahren Bestandteil der Vereinsaktivitäten des SV/DJK Sommerach. Dessen Tischtennisabteilung feiert am Samstag, 31. August, die Gründung vor 40 Jahren.

Ein Mann der ersten Stunde ist der 70-jährige Günter Frank. Der noch heute als Spielgruppenleiter aktive Träger zahlreicher Auszeichnungen gehörte 1979 zu jenen 28 Gründungsmitgliedern, die die Tischtennis- Abteilung des SV/DJK Sommerach aus der Taufe hoben. Noch bestens in Erinnerung hat der langjährige Abteilungsleiter (17 Jahre) Frank das Gründungsjahr, wo man  sich gleich mit zwei Herren- und Damen- sowie einer Jungenmannschaft am Punktspielbetrieb beteiligte. Kontinuierlich stieg die Zahl der Mitglieder und aktiven Teams in den Folgejahren. Ihren Höhepunkt erreichte die sportliche Entwicklung in den Jahren 1995 und 1996, als sechs Herrenmannschaften  auf Punktejagd gingen.

Meilensteine des Vereins

Zwei Jahre zuvor war unter dem damaligen Jugendleiter Reiner Utz mit vier aktiven Jugendmannschaften der Höchststand im Nachwuchsbereich erreicht worden. Ein weiterer Meilenstein in der Vereinsgeschichte: In den Jahren von 1993 bis 1996 ging die erste Jungenmannschaft in der Unterfrankenliga an den Start. Zu den weniger erfreuliche Entwicklungen gehören die Abmeldung des Damenteams im Jahr 1988 oder etwa der Mitgliederrückgang.

Ansonsten erinnert sich Frank an zahlreiche Titel- und Kreispokalgewinne. Unvergessen bleibt der Aufstieg der ersten Mannschaft in die Bezirksliga im Jahre 1985. Dass die dafür entscheidenden Spiele gegen den SV Wiesenbronn in Marktbreit und Sommerach vor weit über 100 Zuschauern ausgetragen wurden, zeugt von der Wertschätzung, die der Tischtennissport zu diesem Zeitpunkt genoß.

Vereinschampions

Herausragend auch die Leistung des Sommeracher Spitzenspielers Johannes Hauck, der 2002 zusammen mit Nina Münch aus Kleinheubach den Bayerischen Meistertitel im Mixed gewann. Ebenfalls Bayerischer Meister wurde der mehrmalige Vereinschampion Winfried Kraus und zwar mit der Lehrermannschaft des Landkreises Kitzingen.

Seit Beginn gehören die Vereinsmeisterschaften zum Höhepunkte des Vereinsjahrs. Spitzenspieler Frank Hofmann hat sich dabei neunmal in die Siegerliste eingetragen, achtmal folgte ihm Uli Schwarz als  Zweiter. Von 1980 bis 1987 gab es die offenen Ortsmeisterschaften für Nichtaktive".

Zusammenhalt als Erfolgsmodell

Als Garant für die Erfolge und das langjährige Bestehen der Tischtennisabteilung  nennt Günter Frank den Zusammenhalt in der Führungsriege. Die setzt sich im Jubiläumsjahr wie folgt zusammen: Abteilungsleiter Burkard Utz, stellvertretender Abteilungsleiter Ulrich Schwarz, Kassier Jürgen Thomaier, Vergnügungswart Stefan Böhm und Schriftführer Winfried Kraus. Kraus übt dieses Amt seit nunmehr 40 Jahren aus und gehört ebenso zu den Gesichtern der Abteilung wie Günter Frank oder Rainer und Georg Utz. Verdienste erworben haben sich Reinhold Drescher,  Michael Müller-Kaler und Johannes Hauck, die bereits gestorben sind.  

An diesem Samstag, 31. August, feiert der Verein mit einem Turnier das 40-jährige Bestehen. Ab 10.30 Uhr stehen sich in der Turnhalle Gastgeber Sommerach (3. Bezirksliga), der SV Kürnach, der TSV Rüdenhausen (beide Kreisliga) im sportlichen Wettkampf gegenüber. Nach der Siegerehrung um 17 Uhr wird gefeiert.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren