SEINSHEIM

25 Jahre sind ein Grund zum Feiern

Der Kirchengadenverein Seinsheim feiert sein Jubiläum mit Kulturtagen."Totales Bamberger Cabaret" als Höhepunkt am Sonntag
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit 25 Jahren kümmert sich eine Interessengemeinschaft um die gesamte Kirchenburganlage in Seinsheim – und das mit großem Erfolg. Foto: Foto: privat
+1 Bild

Seinsheim In der Ausrichtung von Veranstaltungen ist das Team des Seinsheimer Kirchengadenvereins inzwischen Profi. Kein Wunder, denn es ist längst keine Seltenheit mehr, dass die historischen Gaden und Keller zur Bühne werden. Vor 25 Jahren hat sich eine Gruppe von Bürgern deren Erhalt zur Aufgabe gemacht – mit Erfolg. Am Wochenende wird genau dort das Jubiläum der Interessengemeinschaft gebührend gefeiert. Der 2. Vorsitzende Dr. Eberhard Hörlin ist nicht der einzige, der sich darauf freut.

Frage: Die Interessengemeinschaft Kirchengaden Seinsheim feiert heuer ihr 25-jähriges Jubiläum. Was macht Euch daran besonders stolz?

Dr. Eberhard Hörlin: Wir haben die gesamte Kirchenburganlage in ihrem ursprünglichen Aussehen erhalten und die Gaden und Keller mit neuem Leben erfüllt. Das macht uns stolz – vor allem, weil wir das ohne öffentliche Förderung und lediglich durch Privatinitiative geschafft haben. Die kulturellen Veranstaltungen wie Kabarett, Live-Musik, Dichterlesungen, Tanzveranstaltungen usw. füllen die Keller bei manchen Veranstaltungen bis an die Kapazitätsgrenzen – das war zuletzt bei der jüngsten Kellernacht der Fall.

Haben sich die Aufgaben der IG in den letzten 25 Jahren gewandelt – wenn ja, inwiefern?

Dr. Eberhard Hörlin: Während am Anfang der Erhalt der Kirchenburg und die Renovierung im Vordergrund standen, liegt der aktuelle Schwerpunkt des Vereins auf den Festen, die in jeder Jahreszeit abgehalten werden: Maibaumaufstellen, „Bier Bratwurst und Blasmusikfest“ im Juli, Kellernacht im Oktober und Weihnachtsmarkt im Dezember – dieses Jahr übrigens zum 25. Mal. Daneben veranstalten wir noch vereinzelte Events wie Kabarett, Kunstausstellungen, lebendiger Adventskalender, Weihnachtsbüchlein etc.

Wie viele Leute sind in der IG überhaupt aktiv?

Dr. Eberhard Hörlin: Wir sind 75 Mitglieder – mit Stefan Schwarz als unseren 1. Vorsitzenden.

An welche Künstler beziehungsweise Auftritte denken Sie besonders gern zurück?

Dr. Eberhard Hörlin: Nachdem wir die Reihe unserer traditionellen Kulturtage 2006 auf Grund mangelnder Helfer in der Urlaubszeit beendet haben, gibt es dafür seit 2007 im Oktober die erste „Seinsheimer Kellernacht“, die bereits sieben Mal stattgefunden hat. Highlights waren ein Kabarett in der alten Schäferei mit Helmut Schleich, Matthias Brodowy oder verschiedene Konzerte mit „Strings and Voice“. Auch „Das kleine Saisonorchester“ war schon sehr häufig zu Gast. Außerdem fallen mir noch „Reiwabuam“ und „Grupo Solamente“ ein – und ich könnte vermutlich noch eine ganze Menge mehr aufzählen.

Dieses Jahr kommt TBC. Warum ist die Auswahl auf die Bamberger Kabarettisten gefallen? Und was erwartet das Publikum?

Dr. Eberhard Hörlin: Viele aus dem Vorstand kennen die Formation aus früheren Tagen und waren damals schon begeistert. TBC bietet eine gute Mischung aus witzigen Songparodien, Selbstironie und guten Gags – so wie wir Franken halt sind.

Der Erlös der Veranstaltung fließt in die IG? Und damit in die Kirchengaden? Für was werden die Gelder denn benötigt?

Dr. Eberhard Hörlin: Das Geld geht in Anschaffungen wie beispielsweise neue Beleuchtung/Lichterketten etc. Wir rechnen allerdings nicht mit einem Gewinn, da das Angebot vielfältig ist und alleine mit dem Eintritt und dem Verkauf der Speisen und Getränke die Bands usw. nicht finanziert werden können. Wir haben allerdings von der Sparkasse Marktbreit eine großzügige Spende erhalten. Wir bieten uns und den Seinsheimern diese Geburtstagsfete an, da unser Verein ja den Erhalt der dörflichen Kultur auf seine Fahnen geschrieben hat. Ein kommerzieller Erfolg ist nicht beabsichtigt – würde aber auch nicht schaden…

25 Jahre Verein

Freitag, 26. Juli: „Bratwurst, Bier und Blasmusik“ mit den Seinsheimer Musikanten unter der Leitung von Albin Schiffmeyer und Bierspezialitäten von der Seinsheimer Kellerbräu e.V. um 19 Uhr im Amtshaushof;

Samstag, 27. Juli: „Sou fühlt sich Sasi ou“, Geburtstagsparty mit Impressionen, Sensationen, Gratulationen um 19 Uhr im Amtshaushof; Moderation: Stefanie Rudolf; Musikalische Umrahmung: Das kleine Saisonorchester;

Sonntag, 28. Juli: 9 Uhr Festgottesdienst mit Pfarrer Andreas Hornung unter Mitwirkung des Männergesangvereins Frohsinn Seinsheim; 10 Uhr Jazzfrühschoppen / Weißwurstfrühstück mit dem kleinen Saisonorchester (Amtshaushof); Mittagstisch; 11 bis 13 Uhr Kinderschminken; 14 Uhr Mitmachlesung mit dem Kinderbuchautor Christian Seltmann (für Familien mit Kindern ab 5 Jahren); der Autor liest und begleitet mit Gitarre und Mundharmonika, die Kinder machen die Geräusche; Kaffee und Kuchen; 16 Uhr Puppentheater für Kinder ab 3 Jahren mit Thomas Glasmeyer; 19 Uhr: Totales Bamberger Cabaret (TBC). Die Kabarettisten spielen ihr neues Programm: „Wann, wenn nicht wir?“ Eintritt: 14 Euro; Einlass ab 18.30 Uhr; Kartenvorverkauf: Kernweinstube Seinsheim, Winzerstube Schilling Seinsheim, Raiffeisenbank Kitzinger Land eG Obernbreit, Sparkasse Mainfranken Marktbreit; für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Außerdem: „Kunst im Amtshaus“, Künstler aus Seinsheim und der Region zeigen Bilder, Grafik und Skulpturen: Frank-Dimitri Etienne, Brian Fitzgibbon, Thuridor Jonsdottir Glaeser, Doreen Koch, Birkhild Leupold, Julec Mann, Natascha Mann, Kurt Pregitzer, Wolfgang Wieland und W. Josef Wieland; Vernissage am Samstag, 20. Juli, um 17 Uhr; außerdem gibt es eine Fotoausstellung in der Gade Schilling, die ein Bild vom Verein vermitteln soll.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren