Geesdorf

22 kleine Gartenchecker

Von der Gurke über das öffentliche Grün bis zum Adventskranz: Die „Europa Minigärtner“ erkunden in den nächsten zwei Jahren die Gartenwelt im Landkreis Kitzingen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Offizielles Bild mit Betrieben und Sponsoren bei Pflanzen Weiglein in Geesdorf: Jetzt kann das Projekt „Europa Minigärtner Wiesentheid“ starten.
+12 Bilder

Eins vorweg: Sie helfen alle schon jetzt fleißig im Garten mit. Dass zum Gärtnern aber weit mehr gehört, als Tomatenstöcke zu gießen und Unkraut zu jäten, erfahren 22 Kinder aus dem Landkreis Kitzingen in den nächsten zwei Jahren. Sie werden die ersten „Europa Minigärtner“ in Bayern.

Wie lange braucht ein Christbaum, bis er groß genug für das Wohnzimmer ist? Warum wachsen Gurken nicht nur in der Erde, sondern auch auf einem Gemisch aus Holzfaser, Kokosfasern und Perliten? Was sind Perlite überhaupt? Wie lange ist ein Mitarbeiter unterwegs, um alle Grünflächen in Wiesentheid zu mähen? Welche Blumen passen in einem Strauß am besten zusammen? Wie kann man mit Pflanzen einen Raum verschönern? Wie rückt ein Ökobauer den Schädlingen zu Leibe? Kann man Salat aus Brennnesseln essen? Die Liste ließe sich immer weiter verlängern, so viele spannende Fragen gibt es rund um das Thema Gartenbau. Die „Europa Minigärtner Wiesentheid“ werden sie bald alle beantworten können.

Vorfreude auf den Adventskranz

Am meisten freuen sich die 22 Kinder aus dem Landkreis Kitzingen aber darauf, selbst einen Adventskranz zu binden und ihn zu verschönern. „Das ist ein bisschen schwierig“, weiß Marit aus Sickershausen, denn sie hat ihrer Mama schon dabei geholfen. Marit ist mit ihrer Freundin Sophie zur Eröffnung der Aktion ins „Gartenparadies 2017“ bei Pflanzen Weiglein nach Geesdorf gekommen. Sie hilft gern bei der Gartenarbeit und bekommt jetzt, zum Start der Aktion, zuhause sogar ein eigenes Beet. „Ich hab' mir schon ein Herz als Deko dafür gekauft“, erzählt sie, und Blumen will sie auch pflanzen.

Gleich dreifach ist die Familie Götz aus Geiselwind bei den Minigärtnern vertreten. Lukas und seine Schwestern Luisa und Valerie sind schon ganz gespannt darauf, was sie lernen. „Das hört sich alles spannend an“, sagt Lukas. Das hören Projektleiterin Margot Burger von der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim/Bamberg, die Sponsoren und die beteiligten Betriebe natürlich gern.

Konstanze Altmann beschreibt die Ziele der Aktion: „Wir wollen den Kindern ermöglichen, in der Erde zu arbeiten und das Interesse für die Gartenbranche zu wecken.“ Sie ist extra zur Eröffnung von der Blumen-Insel Mainau nach Geesdorf gekommen – schließlich ist die Wiesentheider Gruppe die erste in Bayern. Die Europa Minigärtner wurden 2013 von Bettina Gräfin Bernadotte ins Leben gerufen. 13 Minigärtner-Gruppen gibt es bereits, die meisten in Baden-Württemberg, aber aber auch eine in Österreich.

Die Bandbreite in der Gartenbranche ist sehr groß und so ist auch das Programm für die nächsten zwei Jahre umfassend und vielfältig. Etwa einmal im Monat treffen sich die Neun- bis Elfjährigen in einem Betrieb, erfahren dort viel über die grüne Sparte und werden natürlich auch kräftig mit anpacken. Unter anderem werden sie erfahren, woher das Obst kommt, das sie regelmäßig in der Schule essen – sie dürfen es sogar selbst ernten. „Ich freu' mich schon drauf, wenn wir das Obst und Gemüse machen“, verrät Helena.

Es geht durchs ganze Gartenjahr

„Ich fand die Idee toll, als ich die beteiligten Betriebe gelesen habe“, sagt Hanne Elflein. „Das wäre auch für Erwachsene gut.“ Ihre Tochter Amelie ist bei der Aktion dabei und hat sich rechtzeitig zum Start zuhause auch ein eigenes Beet eingerichtet. Erdbeeren will sie da pflanzen, und natürlich Blumen. Eine Lieblingsblume hat sie nicht. „Ich mag alle Blumen!“, sagt sie. Irene Götz, die Mutter der zehnjährigen Zwillinge Lukas und Luisa und der siebenjährigen Valerie, findet besonders gut, dass die Aktion sich über einen weiten Zeitraum erstreckt und somit das ganze Gartenjahr abgedeckt ist. „Da ist jede Zeit dabei, da wird gepflanzt, gepflegt und geerntet.“

Christian Weiglein, in dessen Betrieb die Eröffnung stattfand, wird die Kinder in den nächsten beiden Jahren noch zweimal treffen und sie zu verschiedenen Themen in die Geheimnisse des Gartenbaus einweihen. „Ich finde es gut, dass die Kinder an den Gartenbau herangeführt werden“, sagt er. „Dass wir da mitmachen, ist für uns selbstverständlich.“

ONLINE-TIPP

Mehr Fotos unter www.inFranken.de



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren