KITZINGEN

20 000 Euro fürs Gemeindehaus

Das Gemeindehaus in Repperndorf kann saniert werden. Der Finanzausschuss des Kitzinger Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung einem Antrag der evangelischen Kirchengemeinde zugestimmt.
Artikel drucken Artikel einbetten
In die Jahre gekommen: Der Finanzausschuss hat einem Zuschuss von bis zu 20 000 Euro für die Sanierung des Gemeindehauses in Repperndorf zugestimmt. Das um 1840 gebaute ehemalige Schulhaus bildet mit der Kirche ein Ensemble und steht unter Denkmalschutz. FOTO Siegfried Sebelka

Das Gemeindehaus in Repperndorf kann saniert werden. Der Finanzausschuss des Kitzinger Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung einem Antrag der evangelischen Kirchengemeinde zugestimmt.

Danach übernimmt die Stadt rund 20 000 Euro der auf knapp 200 000 Euro geschätzten Kosten. Der Ausschuss bleibt einstimmig bei seiner bisherigen Linie, wonach bei Sanierungsvorhaben von Kirchengebäuden und Gemeindehäusern in der Regel zehn Prozent der zuwendungsfähigen Kosten übernommen werden.

Zentraler Treffpunkt

Der zentrale Treffpunkt der Gemeindemitglieder in Repperndorf stammt aus der Zeit um 1840 und steht unter Denkmalschutz. Das Gebäude ist direkt an die Kirche angebaut und bildet mit der und dem ehemaligen Pfarrhaus (heute Kindergarten) ein Gebäudeensemble. Das Haus wurde bis Mitte der 70er Jahre als Schulhaus genutzt.

Jetzt sind Brandschutz, Statik und Schimmel Ursache des dringenden Handlungsbedarfs. Das gilt für den Treppenaufgang des Gemeindehauses, aber auch für einen zweiten Rettungsweg aus dem Obergeschoss. Dazu kommen Schimmelprobleme im Erdgeschoss und auch für die Standfestigkeit muss einiges getan werden.

Ein Architekt hat die Kosten geschätzt, kommt auf gut 196 000 Euro und dafür bekommt die Kirchengemeinde jetzt den Zuschuss in Höhe von zehn Prozent beantragt, höchstens aber 20 000 Euro.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.