„Wir müssen den Haushalt verabschieden, sonst können wir keine Aufträge für unsere Vorhaben vergeben“, begründete Bürgermeister Lothar Nagel die Verabschiedung des Haushalts 2014 kurz vor den Kommunalwahlen am kommenden Sonntag. Die Mitglieder des Marktgemeinderats teilten die Meinung des Ortschefs und segneten den von Kämmerer Roland Kraus vorbereiteten Haushaltsentwurf einstimmig ab.

Der Haushalt hat ein Gesamtvolumen von 9,77 Millionen Euro. Der Verwaltungshaushalt liegt bei 6,68 und der Vermögenshaushalt bei 3,09 Millionen Euro. Schwarzach plant umfangreiche Investitionen mit der Verwirklichung des Stadtparks mit Würzburger Tor in Stadtschwarzach, der Generalsanierung des Kindergarten in Stadtschwarzach und der Erneuerung der Fußgängerbrücke in Münsterschwarzach. Weil einige Vorhaben im vergangenen Jahr nicht durchgeführt werden konnten, steht in diesem Jahr ein Sollüberschuss aus 2013 von 2,4 Millionen Euro zur Verfügung.

Lediglich für die Sanierung des Stadtschwarzacher Kindergartens wird ein zinsloses Darlehen über 64 000 Euro aufgenommen. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt mit geschätzten 481 Euro zum Ende dieses Jahres weit unter dem Landesdurchschnitt vergleichbar großer Gemeinden (703 Euro). Die Beratungen liefen flott.

Zuschuss für BRK-Bereitschaft

Zusätzlich beschlossen wurde der Ausbau des Wirtschaftsweges zwischen Schwarzenau und Neuses am Berg auf eine Breite von 3,5 Meter. Weil damit eine Lücke im Radwegenetz geschlossen wird, gibt es für die gut 60 000 Euro teure Maßnahme 70 Prozent Zuschuss vom Amt für ländliche Entwicklung.

Die BRK-Bereitschaft erhält einen weiteren Zuschuss zur Renovierung des Rot-Kreuz-Depots in Hörblach in Höhe von 5500 Euro. Eigentümerin des Gebäudes ist die Gemeinde. Ein weiterer Antrag der Sanis auf einen Zuschuss für Schutzanzüge wurde auf Antrag von Hartmut Ratz zurückgestellt. Ratz will sich erst einmal über die Notwendigkeit der Schutzkleidung aufklären lassen. Der Antrag von Josef Wächter, dem BRK 2 500 Euro zu spendieren, wurde von allen Ratskollegen abgelehnt.