Kitzingen

17-Jährige unsittlich im Bus berührt: Verdächtiger in Haft

Die Festnahme eines Grabschers im Bus bei Aschaffenburg meldet die Polizei. Die Übergriffe auf eine 17-Jährige hatten zu Ermittlungen quer durch Unterfranken geführt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Festnahme in Kitzingen: Bei zwei Busfahrten soll ein 18-Jähriger eine 17-Jährige begrabscht haben. Foto: Pazl Zinken / dpa

Der 18-Jährige soll an zwei Tagen hintereinander im Februar im Bus zwischen Aschaffenburg und seinem Heimatort Kitzingen zudringlich geworden sein. Zuvor soll er am 12. Februar die junge Frau bereits am Omnibusbahnhof in Aschaffenburg angesprochen „und nach ihrer Telefonnummer gefragt“ haben. Dies geht aus einer gemeinsamen Presseerklärung von Polizeipräsidium Unterfranken und Würzburger Staatsanwaltschaft hervor.

Zwei Vorfälle im Bus

Auf dem Heimweg zu seinem Wohnsitz in Kitzingen setzte sich der Mann in einem Linienbus neben die junge Frau und wurde zudringlich, schreiben Oberstaatsanwalt Boris Raufeisen und Polizeisprecher Enrico Ball. Der 18-Jährige „berührte sie, als sich keine weiteren Fahrgäste mehr in dem Bus befanden, mehrfach unsittlich“. Am nächsten Tag soll es zu einer erneuten Begegnung auf dem Heimweg gekommen sein - und zu erneuten unsittlichen Berührungen.

Ermittlungen der Kripo in Zusammenarbeit mit der Polizei Aschaffenburg führten zu einem dringenden Tatverdacht gegen den jungen Mann, der in Kitzingen wohnt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg erließ der zuständige Ermittlungsrichter wegen des dringenden Tatverdachts des sexuellen Übergriffs in zwei Fällen einen Haftbefehl.

Vom Ermittlungsrichter in U-Haft genommen

Am Dienstag, 5. März, nahm eine Streife der Polizei Kitzingen den Tatverdächtigen in seiner Wohnung fest und führte ihn dem Ermittlungsrichter vor. Nach der Eröffnung des Haftbefehls überstellte die Polizei den Beschuldigten einer Justizvollzugsanstalt. Die weiteren Ermittlungen führt die Kripo Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.